portablegaming.de

portablegaming.de (http://www.portablegaming.de/)
-   Monster Hunter Freedom Unite (PSP) (http://www.portablegaming.de/monster-hunter-freedom-unite-psp/)
-   -   Eure eigenen MHFU-Stories (http://www.portablegaming.de/monster-hunter-freedom-unite-psp/50622-eigenen-mhfu-stories.html)

Akatsuki Kakashi 26.06.2009 22:03

Eure eigenen MHFU-Stories
 
hier könnt ihr eure selbst ausgedachten MHFU Abenteuer Schreiben.

Nakama 28.06.2009 15:32

AW: eure eigenen MHFU-Story's
 
Zero's eisige Rache

,,Es ist still, zu still!'', sprach Zero zu sich, als er in der glasklaren Nacht im Schneegebirge durchherstreifte und sich durch die eisige Kälte durchmühte.
Er wusste, das er eine große Aufgabe vor sich hatte, aber er musste sich als Jäger beweisen und wollte Rache nehmen, an dem Biest, das ihn vor 4 Jahren mit blutigen Krallen vom Burg stürzte. Die Folgen waren schwerwiegend und er wäre fast gestorben, wenn er nicht von einem Jäger gefunden worden wäre und sie ihn behandelt hätten.
Seit diesem Tag, schwor Zero Rache und perfektinionierte sich bis ans erbitterste.
Nach 4 Jahren, war es nun so weit...
,,Na Warte,dieses Mal bist du dran'', sagte Zero, während er sein scharfes Langschwert begutachtete, das aus scharfen Shogun Krallen bearbeitet wurde und in Gift getränkt wurde.
Seine Felynekameradin Kaori, war ihm ebenfalls immer treu untergeben und gehorchte ihm bis aufs letzte Wort.
Ausgestattet mit der stärksten Eichelpanzerrüstung und einer scharfen Spitzhacke, konzentrierte sich sich auf das Beschäftigen der Monster, ihre Beinarbeit war inzwischen dafür perfektioniert.
,,Hier irgendwo muss sich dieses Monster aufhalten Kaori!'', sprach er,während er die friedlebenden Pepes beobachte.
,,Ich hab ne Idee!, der Junge hat doch bestimmt Hunger und dem Geruch von frischem Pepefleisch kann er sich nicht entziehen'', kam ihm der Gedanke.
Kaori schien begriffen zu haben, auf was sein Meister hinauswollte und stürzte sich auf eines dieser wehrlosen Pepes.
Zero hatte extra für diesen Tag eines der besten Fallgruben anfertigen lassen und legte sie zurecht auf den verschneiten Boden aus.
Beide schoben sie die Blutige Beute zur Falle hin, so das der Tigrex, in die Falle treten musste.
,,Jetzt müssen wir nur noch abwarten und auf den richtigen Zeitpunkt warten, wir dürfen keine Aufmerksamkeit erregen, hörst du Kaori!'',teilte er seiner treuen Kameradin mit, die ihn zuschnurrte und ihn verstand. Sie legten sich beide auf die Lauer und warteten gespannt ab, was passiert.
Eine halbe Stunde vergang...plötzlich hörte man ein ohrendurchdringendes Gebrüll
,,Das muss der sein!, hoffentlich klappt es und er fällt drauf rein'', erhoffte sich Zero und sah die brutale Bestie, die er seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen hat. Beim Anblick erschauterte er sich und schluckte, ,,Eine falsche Bewegung und wir sind enttarnt!''
Aufeinmal schien der Tigrex den Geruch der Beute wahrzunehmen und seine fruchteinflößenden Augen hatten das tote blutige Tier im Visier, brutal stürzte er sich darauf.
,,Jetzt! Komm Kaori, es ist so weit,Jetzt oder Nie!'',sprach Zero und sein Kampfeswille flammte wieder auf.
Plötzlich hörte man ein großes Knacksen und die Falle hatte zugeschnappt, der Tigrex war darin gefangen und brüllte wie ein wildes ängstliches Tier.
Seine Augen erfassten Zero und Kaori, die auf ihn zurannten und nur eines im Sinn hatten, ihn zu töten!
,,Lange nicht mehr gesehen! Alter Freund, glaub bloß nicht, das ich vergessen habe, was vor Jahren geschah, du bist gewachsen und ganz schön groß geworden, von dieser Falle entkommst du nicht mehr, sie ist speziell für dich angefertigt!'',lächelte Zero schämisch und voller Rachelust.
Die Kräfte vom Tigrex verschwanden allmählich und sein Verstand drehte durch, er wollte nur eines, raus aus dieser Falle, jetzt schien er sich an diesen jungen Mann wieder zu erinnern und brüllte hilfend an.
Sein Körper verschlaffte und wurde Ohnmächtig, sein Blut in seinen Adern hörten auf mit erhöhter Geschwindigkeit zu gerinnen.
,,Los Kaori! Schläfer ihn mit dem Naktosemittel ein, wir benachrichtigen den FelyneBergungstrupp'',lächelte Zero und gab ihr das Mittel.
,,Nun ja, zum Glück ist alles gut gegangen, gute Arbeit Kaori'' streichelte er seiner Kameradin über das Fell.
,,Aber noch sind wir nicht am Ende, wir müssen weitertrainieren und das Dorf weiterhin beschützen!'',sagte Zero und Kaori sah in ihm einen großen Helden.
Beide gingen sie zurück ins Dorf,wo ihre Freunde auf ihre Rückkehr warteten.

Nun ja das wars^^''...vielleicht hats dem einen oder anderen doch bissl gefallen xD

Akatsuki Kakashi 28.06.2009 16:04

AW: eure eigenen MHFU-Story's
 
ganz gut muss ich sagen,mal nicht Töten sondern Taktich Fangen.

weiter so.

Tyrandis 28.06.2009 17:26

AW: eure eigenen MHFU-Story's
 
Wirklich sehr gute Geschicht. :)

xXxKakashixXx 30.06.2009 17:11

AW: eure eigenen MHFU-Story's
 
voll coole geschichte respekt :-D

Kyrill 08.07.2009 15:15

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Vorwort:
Diese Geschichte ist nicht frei erfunden sondern basiert auf eigenen Spielerfahrungen. ;)

Zum alten Eisen?


Endlich! Das Lager steht.

Die Sonne brennt erbarmungslos und ich habe Durst...
Dies ist also der Große Wald? Die Gilde hat dieses Gebiet nun zur Jagd freigegeben.
Ich gehöre also zu den Ersten die ihn durchstreifen dürfen.
Der Anblick ist überwältigend..!

Ich gehe den Auftrag nocheinmal durch: "Töte die Hypnocatrice!"

Laut den Informationen der Gilde handelt es sich hierbei um 2 gefiederte Wyvern...
Pah! Mit dene werde ich im handumdrehen fertig!
Bewaffnet mit der Gälischen Flamme und einer kompletten Roten Fatalis Rüstung dürfte ich zum Abendessen wieder daheim sein.

Als Orientierungshilfe dient mir der gewaltige Baum im Zentrum des Waldes, dessen gewaltige Wurzeln sich über mir ausbreiten.
Hier ist es dunkel, kühl und feucht...
Ich erspähe ein totes Kelbi! Es ist völlig ausgeweidet. Es wurde förmlich zerissen! Ich kenne derartige Spuren. Ein Tigrex? Hier?! Nein.
Was zur Hölle war das..?

Ich fühle mich beobachtet...

Egal, ich habe keine Zeit zu verlieren! Ich nehme ein Psychoserum zu mir um mein Ziel zu finden. Es ist ganz in der Nähe!
Ich kletterte die Wurzeln empor auf eine Erhöhung...tatsächlich!
Das ist also ein Hypnocatrice? Es hat mich bemerkt und stoß einen schrillen Schrei aus.

"Fühl dich geehrt, den du bist die erste Hypnocatrice die durch meine Klinge stirbt!", schrie ich und stürmte drauflos.

Gekonnt weiche ich den Schwanzhieben aus und entfesselte meine ganze Kraft! Wie erwartet stürzte die Hypnocatrice zu Boden.
Irgendwo hatte ich ja schon Mitleid...
Da wurde ich nachlässig und sie konnte mich zum ersten Mal treffen.
Was geschieht hier?! Der Schmerz war unvergleichlich! Selbst ein Monoblos in Rage konnte mir nicht derartige Schmerzen zufügen!
Ich raffte mich wieder auf und kämpfte unermüdlich weiter.
Nach einer Weile tauchte plötzlich die zweite Hypnocatrice auf.
Nun musste ich mich zusammenreißen und alles geben!
Also wartete ich den richtigen Moment ab, um beide mit einer Blitzbombe zu blenden. Das klappte dann auch ziemlich gut und ich konnte der ersten Hypnocatrice den Rest geben!

...

Erschöpft fiel ich auf die Knie als auch Nummer 2 das Zeitliche segnete.
Die Rote Fatalis Rüstung, mein einstiger Stolz, zertrümmert und meine Klinge mit Blut getränkt. Dies sind also die G-Quests!

Ich legte mich auf den Rücken und fing an laut zu lachen.
Seit Jahren bekämpfe ich nun schon die Monster doch sowas hab ich noch nie erlebt...
Ich blickte rüber zur toten Hypnocatrice: "Das ist also die Zukunft?!"
Über mir tauchte der Gildenballon auf. Quest bstanden.

Was werde ich wohl noch erleben? Fortsetzung folgt...

Kyrill

CyberHunter 19.07.2009 23:26

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
coole story kyrill:D

Slim Shady 28.07.2009 21:18

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Zitat:

Zitat von Kyrill (Beitrag 1189074)
Vorwort:
Diese Geschichte ist nicht frei erfunden sondern basiert auf eigenen Spielerfahrungen. ;)

Zum alten Eisen?


Endlich! Das Lager steht.

Die Sonne brennt erbarmungslos und ich habe Durst...
Dies ist also der Große Wald? Die Gilde hat dieses Gebiet nun zur Jagd freigegeben.
Ich gehöre also zu den Ersten die ihn durchstreifen dürfen.
Der Anblick ist überwältigend..!

Ich gehe den Auftrag nocheinmal durch: "Töte die Hypnocatrice!"

Laut den Informationen der Gilde handelt es sich hierbei um 2 gefiederte Wyvern...
Pah! Mit dene werde ich im handumdrehen fertig!
Bewaffnet mit der Gälischen Flamme und einer kompletten Roten Fatalis Rüstung dürfte ich zum Abendessen wieder daheim sein.

Als Orientierungshilfe dient mir der gewaltige Baum im Zentrum des Waldes, dessen gewaltige Wurzeln sich über mir ausbreiten.
Hier ist es dunkel, kühl und feucht...
Ich erspähe ein totes Kelbi! Es ist völlig ausgeweidet. Es wurde förmlich zerissen! Ich kenne derartige Spuren. Ein Tigrex? Hier?! Nein.
Was zur Hölle war das..?

Ich fühle mich beobachtet...

Egal, ich habe keine Zeit zu verlieren! Ich nehme ein Psychoserum zu mir um mein Ziel zu finden. Es ist ganz in der Nähe!
Ich kletterte die Wurzeln empor auf eine Erhöhung...tatsächlich!
Das ist also ein Hypnocatrice? Es hat mich bemerkt und stoß einen schrillen Schrei aus.

"Fühl dich geehrt, den du bist die erste Hypnocatrice die durch meine Klinge stirbt!", schrie ich und stürmte drauflos.

Gekonnt weiche ich den Schwanzhieben aus und entfesselte meine ganze Kraft! Wie erwartet stürzte die Hypnocatrice zu Boden.
Irgendwo hatte ich ja schon Mitleid...
Da wurde ich nachlässig und sie konnte mich zum ersten Mal treffen.
Was geschieht hier?! Der Schmerz war unvergleichlich! Selbst ein Monoblos in Rage konnte mir nicht derartige Schmerzen zufügen!
Ich raffte mich wieder auf und kämpfte unermüdlich weiter.
Nach einer Weile tauchte plötzlich die zweite Hypnocatrice auf.
Nun musste ich mich zusammenreißen und alles geben!
Also wartete ich den richtigen Moment ab, um beide mit einer Blitzbombe zu blenden. Das klappte dann auch ziemlich gut und ich konnte der ersten Hypnocatrice den Rest geben!

...

Erschöpft fiel ich auf die Knie als auch Nummer 2 das Zeitliche segnete.
Die Rote Fatalis Rüstung, mein einstiger Stolz, zertrümmert und meine Klinge mit Blut getränkt. Dies sind also die G-Quests!

Ich legte mich auf den Rücken und fing an laut zu lachen.
Seit Jahren bekämpfe ich nun schon die Monster doch sowas hab ich noch nie erlebt...
Ich blickte rüber zur toten Hypnocatrice: "Das ist also die Zukunft?!"
Über mir tauchte der Gildenballon auf. Quest bstanden.

Was werde ich wohl noch erleben? Fortsetzung folgt...

Kyrill


Normalerweise finde ich solche geschichten nich grad so gut.. aber die ist richtig geil... nice, weiter so..

Kyrill 29.07.2009 21:46

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Vorwort:
Zeit für eine Fortsetzung! Viel Spaß beim lesen! ;)

United wie Stand?

Ich habe mich bisher immer nur auf meine eigene Stärke verlassen...

"Eine Kette ist immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied!"


Dieses Sprichwort gilt auch für jedes Team in der Hunterwelt.
Wieso sollte ich also mit diesem Risiko auf die Jagd gehen?

Nun irgendwann einmal stößt selbst der beste Jäger an seine Grenzen!
Dies musste ich selbst schmerzlich feststellen...

Vor nichtmal einem Monat hatte ich meinen 1. Auftrag.
Seit dieser Zeit habe ich mich doch stark gebessert. Die Kraft der Nargacuga - die Bestie des Großen Waldes, habe ich mir zu eigen gemacht. Eine sehr robuste Rüstung und doch leicht um extrem schnellen Angriffen zu entgehen!

Mit dieser Kraft, stellte ich mich dem Vorfahr der Lüfte - Azur Rathalos!
Die Bedingung waren denkbar schlecht... Lavaströme und glühende Hitze machten diesen Kampf im alten Vulkan nicht gerade einfach. Doch Erfahrung zahlt sich aus.
Ich erinnere mich noch gut an die alte Zeit... Hier führte ich vor Jahren brutale Kämpfe gegen Kolosse wie Basarios und Gravios. Damals waren sie noch eine echte Bedrohung!

Aber selbst die Monster lernten dazu! Auch sie wurden durch ihre Gegner geschult und wissen nun worauf sie achten müssen um Jäger wie mir das Leben zu erschweren..!
Doch mit der Wendigkeit eines Nargacuras konnte er nicht mithalten und fliegt nun im Jenseits... Dennoch! Mit jeder Quest die ich bestreite werden die Monster stärker und stärker. Irgendwann werde ich nicht mehr mithalten können!

Eines Tages bekam ich einen Brief. Ein alter Bekannter bittet mich, ihn auf einer Jagd zu begleiten...
Ich hatte schon viel von ihm gehört. Konnte ihn aber nie in Aktion sehen. Das war wohl die Chance! Ich machte mich auf zur Gilde um ihn zu treffen...
Als ich dort angekommen bin bestätigte sich mein Verdacht! Er hat definitiv Erfahrung!
Er trug eine sehr seltene Rathalos-Rüstung. Er wurde von einem Bekannten begleitet.

Unser Ziel: "Tötet die Silber-Los und die Gold-Ian!"

Ich war sofort Feuer und Flamme! Als ob das nicht genug wäre betratt ein alter Kollege die Gildenhalle! Nun hatten wir gute Chancen auf einen Sieg...
Unsere Jagd wurde aber schnell unterbrochen. Ein Notfall hielt den Auftraggeber und seinen erfahrenen Begleiter davon ab uns zu unterstützen!

Doch ich bin mir sicher, dass wir in Zukunft miteinander jagen können...
Eine Jagd in einer Gruppe ist eben doch etwas völlig anderes!

Fortsetzung folgt...

Kyrill

Akatsuki Kakashi 29.07.2009 21:59

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
uhhh yähr ich würde in einer Story erwänt*er trug eine sehr seltene Rathalos Rüstung*in der tat^^
und balt noch besere.

und die story ist toll*woran das wohl nur liegt^^*

mfg Kakashi

Slim Shady 29.07.2009 22:00

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
hehe auch richtig geil.. kanns kaum erwarten wenn die Fortsetzung kommt..^^

LordSacraon 30.07.2009 00:19

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Die Verteidigung der Stadtmauern

Jack wurde unsanft aus den Federn gezogen. Es war noch früh am Morgen, die Sonne war noch nicht aufgegangen. Als er die Augen öffnete sah er wie sich sein Nachbar, Ralph, sowie einige Dorfbewohner in seiner Wohnung befanden. Alle schauten ihn erwartungsvoll an. "Was ist hier denn los? Mein Geburtstag? Da seit ihr leider zu früh dran!" scherzte Jack. "Nein du Spezialist! Die Gilde lies nach allen Männern im Dorf rufen die fähig sind eine Waffe zu tragen! Leg deine Rüstung an und komm mit! Wir müssen auch noch bei Ryan vorbei!". Jack war völlig überfordert, was vor allem von der Müdigkeit kam. Er hatte bis spät in die Nacht noch in der Gildenhalle gefeiert, da gestern ein Blangonga gefangen wurde der die Handelsrouten zum Dorf unpassierbar machte. So war er erst vor wenigen Stunden zu Bett gegangen.

Während die anderen vor der Tür auf ihn warteten lief er zu seiner Truhe. Er nahm seine schönste Rüstung heraus. Sie war aus den silbernen Schuppen eines seltenen Silberrathalos gefertigt, und glänzte im Mondschein. Nachdem er alle Riemen zugeschnallt hatte und die Arm- und Beinschienen noch einmal kontrollierte nahm er sein silbernes Langschwert von der Wand. Es passte farblich zu der Rüstung, da auch es aus silbernen Rathalosschuppen bestand.

Als er in voller Kampfmontur die Straße betrat traute er kaum seinen Augen. Es herrschte reges Treiben in Pokke. Irgendetwas musste passiert sein. Er ging zu Ralph, er stand vor dem Handwerksladen. Der Besitzer und seine Felyne gaben gerade einige Waffen an Handwerker oder Bauern aus. "Was ist passiert? Warum werden selbst Laien für den KAmpf gerüstet?" fragte Jack. "Wir wissen es nicht Jack. Du musst zur Dorfchefin oder zur Gildenchefin. Sie sitzen dort drüben in Treshis Haus." Doch er brauchte garnicht dort hinzugehen. Im nächsten Augenblick trat die Gildenchefin auf die leicht Schneebedeckte Straße, die von Schatten im Licht der Fackeln erfüllt war. Die Gildenchefin sprach: "Verehrte Bewohner von Pokke. Das Land benötigt eure Hilfe! Vor wenigen Stunden durchbrach ein gigantisches Monster das Fort. Die Besatzung wurde umgebracht. Nun ist das Ungetüm auf dem Weg zur Stadt. Sollte es die Stadtmauern durchbrechen ist nicht nur die Gildenzentrale in höchster Gefahr, sondern auch das Leben vieler Menschen und Wyverianer. Alle Bewohner dieses Dorfes die fähig sind eine Waffe zu tragen sollen sich schnellstmöglich zur Stadt begeben! Wir benötigen Hilfe, oder die Jägergilde wird zusammenbrechen!" Jack lauschte gebannt. Hier auf dem Platz standen gut und gerne 100 Männer. Er hatte schon große Monster zusammen mit zwei anderen Jägern aus dem Dorf getötet, also würde dieses Monster bestimmt ein Klacks werden. "Ihr müsst jetzt aufbrechen, damit ihr rechtzeitig in der Stadt seid! Die dortigen Späher der Gilde können euch sicherlich mehr über das Ungetüm berichten!"

Nachdem sich die Männer auf dem Dorfplatz noch kurze Zeit ausgetauscht hatten verließen sie das Dorf. Auch einige Lasttiere, hauptsächlich Pepe, gehörten dem Tross an. Es war ein Dreitagesmarsch bis zur Stadt. Wie lange würde das Monster brauchen?

Fortsetzung folgt!

Tigrex Hunter 31.07.2009 12:39

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
nicht schlecht nicht schlecht gut geschrieben super^^

Papprolle 02.08.2009 15:33

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Ich hoffe euch gefällt es

Stille Klingen


,,Hilfe! Hilfe !", schreit ein Mann der in das Dorf gerannt kommt. Sein Körper ist mit Blut bedeckt und seine Augen starheln pure furcht hervor. Der Mann sinkt weinerlich auf die Knie. er shcmeist vor wut seien zerbrochenen Doppelklingen auf den Boden. Langsam geht ein Krieger auf ihn zu.Der krieger trägt eine pechschwarze Rüstung und auf den Schultern ein Schwert.Er kniet sich zu den Mann runter und umfässt liebevoll seine Schulter. ,,Verzweifel nicht junger Krieger. Was ist geschehen ?". Der Mann mit der Schande, die Schwerter zerbrochen zu haben blickt hoch und weitet die Augen. Der stärkste Krieger bei ihm? Er fängt an zu stottern. ,,D...da...das Monster i...in in...in den Bergen...ich konnte...entkommen aber...a...aber mein Kamerad ist noch dort...ich hab ihn anllein gelassen ! ich bin ihn nicht würdig Azaroth." Azaroth lächelt sachte und pattet noch kurz die Schulter, dann sagt er: ,, Nein du hast um dein Leben gekämft. Ich werde für dich deinen Kameraden wiederholen, ruh dich aus und gehe danach sofort zum Schmied. Ein guter Krieger ist kein guter Krieger mit einer kaputten Waffe..also aufauf und geh.Ich werde bald wieder da sein." Der Mann blickt ungläubig und nickt dann,,, danke Azaroth" stammelt er leise und geht in sein Heim. Azaroth geht zum Händler und deckt sich ein für den Kampf. Den handel beendet geht er hinaus aus dem Dorf richtng der Berge. Er fragt sich, was da wohl lauern könnte ? Ein Tigrex? ein Blagonga ? Was hat den Krieger sosehr erschreckt und dessen Waffen zerbrochen ?
Diese und weitere Fragen stellt er sich weiter als er den Berg erklimmt. Er führt sich ein Spychoserum zu, um eine bessere Aufassunggabe zu haben. Ganz leise hört er etwas kratzen...Er rennt dort hin. Doch sein Ziel war nur ein Steinhaufen. Ein klägliches Maunzen kommt hervor und Azarotz räumt die Steine weg. Ein Felyne war begraben worden durch die Steinmassen.befreit rennt es auch gleich im Kries herum und versucht Azaroth etwas mitzuteilen. Doch die Katze ist so erregt das sie kein Wort herausbringt und sie Zeichensprache ist auch mehr als dürftig. Azaroth war schon drauf udn dran einfach den Felyne unter dme Arm zu nehmen udn wegzugehen, als ein Riesenknall die Berge erschüttert. Er blickt nach oben.Dort war ein Scharzer immer größer werdener Fleck! Er schafft es geradenoch zur Seite zu springen als ein weißer Riesensprunghummer, ja ein Hummer neben ihn landet. Das wohl seltenste und bestgepanzerte Monster in ganz Minnegard ! Er keucht aus. Er ist sich unsicher ob selbst die grandiose Schärfe seiner Klinge reichen würde, um diese Biest zu erlegen. Der hummer beumt sich auf um Azaroth anzugreifen als ein Bombenhagel auf das Wesen einregnet. Alle Felyine Kameraden haben von dem Schicksal ihres Verwandten gehört und sind zusammen losgezogen um ihn zuretten! Der Hummer hat viel eingesteckt und springt hoch in die Lüfte.Weit weg auf einen anderen Gipfel. Doch die Klingen des Kriegers snd still geblieben. Ganz allein der Mut und der Zusammenhalt der Felynes haben den Tag gerettet !

P.S da sind extra einige Schönheitsfehler drinne hihi

Kyrill 02.08.2009 19:16

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Danke für euer Lob! :D

@LordSacraon:
Du hast dich gekonnt an einige Quests gehalten! Hat Spaß gemacht, deine Geschichte zu lesen.

@Papprolle:
Nette Geschichte!

Kyrill

Fatalon 04.08.2009 11:14

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Bis jetzt find ich alle echt super! respekt ich bin zu blöd sowas zu schreiben und zu faul xD WEiter so an alle!

Azurel 04.08.2009 19:18

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Ein weisser Hummer im schneegebirge was kann das nur sein?
ich weis es nicht.
Was ist es?

Mortem Anima 05.08.2009 19:59

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Alles gute stories

LordSacraon 05.08.2009 20:19

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Sind recht viele Schreibfehler drin, und ich würde den humoristischen Teil eher rauslassen (von wegen, er spielt smoke on the water und ist langjähriger kettenraucher...)..passt irgendwie nicht zu monster hunter

Darcell 05.08.2009 21:07

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Geschändeter Bluthagel



". Die weißglühende Schneide trinkt das kochende Blut von dem Monster was Darcell erschlug ."
". Tausende tropfen vom schwarzen Blut prasselten auf die Rüstungs Darcell's und verbrannten sie zum teil ."
". Das Monster war so dunkel wie ein Mond der von der Sonne umhüllt wurde und dieses Gefühl als es endlich zu boden ging und starb, war eigenartig ."
". Man würde meinen, dieses Wesen würde weiterleben, da diese Präsenz immer noch da war, als der eigentliche Kampf los ging ."
". Darcell sah den leblosen Körper und dennoch glühten die augen des Monsters immernoch, als sehen sie einem direkt in die augen! ."
". Ausserdem, dachte Darcell das dies nicht alles gewesen sein würde, da
dieses Monster irgendwie sehr jung noch aussah, vielleicht die Brut des eigentlichen Feindes?! ."


". Nun, da hier alles erledigt war, packte Darcell seine sachen, drehte sich nochmal um, zum Monster dessen Augen immernoch Rot glühten und ging aus der Höhle raus ."
". Eins dachte er sich noch.....wenn dieses ungetüm nur die Brut war und dies schon so ein sehr harter kampf war, dann möchte ich nicht die geschockten Eltern sehen..... ."
". Es regnete.....und Darcell's Felyne Kamerad hat vorgeschlagen als erstes zum Lager zurück zu kehren um neue Kraft zu tanken und sich auf die Heimreise vorzubereiten ."
". ......DOCH auf EINMAL ...!!! Der regen veränderte sich so komisch und statt klarem Wolkennass wurden daraus rote tränen......Blut ?!! ".

". Darcell's Himmelblaue augen sahen gen Himmel und da waren 2 von diesen Schwarzen und flinken Ungetümen, doch irgendwas war anders.... ."
". Die beiden bekämpften sich und ihr heisses in wallung geratenes Blut besudelte den Boden ."
". Die zerfetzten sich bis ins Mark und bevor sie in die Bewusstlosigkeit gerieten sahen beide MICH an, mit demselben blick wie das Monster von vorher ."


". Letztendlich war eine Familie komplett ausgelöscht und eine Generation wurde dem Erdboden gleich gemacht ."
". Ich denke mir, die beiden oben am Himmel haben sich deswegen gestritten, da einer von den beiden auf das Junge aufpassen musste, während das andere auf die Jagt gegangen ist ."
". Und da sie ihr junges tot unter den zerstampften Pilzen sahen, wussten sie was sie falsch gemacht hatten ."
". Darcell ging heim und war sehr froh als er zuhause war, er berichtete nur noch schnell dem Gildenrat, das es sich um sogenannte Nargacugas handelte die er vorhin getötet hat ."
." Er meinte auf jeden fall das sie einen paar männer zu dem Ort des geschehens dorthin schicken sollen um die Kadaver zu entsorgen bzw, zu verwerten um an brauchbare Materialen ran zukommen ."

". So um die 10 Stunden vergingen und Darcell bastelte momentan an seiner Waffe als seine Leute wieder zurückkamen ."
". Sie meinten, sie haben nichts gesehen und mehrmals alles erkundet, den ort den Darcell erwähnte, sie suchten haben aber weder was gefunden noch anhaltspunkte vom Kampf was eigentlich geschehen war ."

". Sie haben nur gesagt das sehr viel blut in diesem gebiet war und es sehr stark danach roch ."

Darcell: ......Haben diese Biester mir nur einen Streich vorgegaukelt ?!



ThE E



vllt. hat es euch ja gefallen : )

lg, Darcell

gabelfresser 08.08.2009 22:07

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Ein unruhiger Tag. Rejos nahm sein Schwert und verabschiedete sich von seiner Frau und seinem kleinem Sohn Dajus. Die Gilde hatte ihn beauftragt ein unbekanntes Monster zuerlgen, immerhin war er doch der beste Jäger weit und breit.
Als er zum Ort kam, wo das Untier zuletzt gesehen wurde, überraschte ihn Geräusch. Ehe er sich versah hatte das grausige Monster ihn mit seinem rießigen Klauen weit weg geschleudert. Er wusste sofort das dies kein Kinderspiel werden würde. Sogleich er auf stand zog er sein mächtiges Schwert. Es war überseht von Blutspritzern verschiedener Monster und auch der ein oder andere Kratzer war nicht zu übersehen.
Noch immer hatte Rejos das Monster nicht identifizieren können. Es war verschwunden. Doch dann, wie aus dem Nichts, tauchte es wieder auf! Rejos machte eine schnelle Bewegung mit seinem Schwert und schnitt dem Monster eine weiße Klaue ab. Doch zu welchem Preis...
Alles was man am nächsten tag fand war das Schwert, zerschmettert, und die Klaue. Die gilde konnte nit herrausfinden welches Monster solche großen und puderweißen Klaunen besaß. Auch auf weitere Meldungen über das Monster wartete man vergebens.
Seiner Frau und Dajus wurden die Schwertüberreste und die Klaue übergeben.

Fortsetzung folgt

Kut-Ku 14.08.2009 11:11

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Ich bekamm die Nachricht das das Dorf Kokoto von Monstern belagert wird.Meine Freunde und ich sollten das Dorf retten.Einer war Bogen experte und einer war Gunlanzen experte und der letzte war Doulschwert experte.Ich war Langschwert experte.
Wir mussten durch den großen Wald."okay,gehen wir los"!Es knackte etwas."Was war das"?Tim schpante den Bogen an und die anderen zogen die Waffen.Es war ein Kut-Ku .Er war schnell tot."Gehen wir weiter"sagte ich.Es wurde Dunkel ."Wo bauen wir das Lager auf "?fragte tim."Da oben in den Bäumen,da sind wir sicher."Dass Lager war schnell aufgebaut und wir schliefen ein.
Am nächsten Morgen wachten wir auf."Packt die Sachen ,wir gehen weiter".Wir hörten ein Geräusch."Bulfangos,na toll,ich hasse diese Viecher".Es waren ca. 100 Bulfangos.Wir grifen an.1 Minute später waren alle tot und wir gingen weiter."Wartet,da ist dass Dorf.""Und wo sind jetzt die Monster?"Über uns hörten wir ein Kreischen und ein fauchen.Da flogen sie.König und Königin der Wyvern.Rathalos und Rathian!Rathian machte einen sturzflug auf uns währen Rathalos uns mit Feuerbällen Bombadierte."Tim,gib uns Rücken deckung!"Wir stürmten los.Immer wieder rannte Rathian auf uns zu.Rathalos landete."Ihr übernehmt Rathian ich kümmer mich um Rathalos!" Wir kämpften und ich sah nur aus den Augen winkeln wie Tim von einem Feuerball getroffen wegflog!"Tim!Lebt er noch?""Ja!".Jetzt kämpften wir doppelt so stark.Rathian schlugen wir den Schweif ab und Rathalos die Klauen.Rathalos erwischte mich mit seinem Schweif und ich flog gegen eine Wand.Ich konnte nicht ausweichen und Rathalos ging langsam auf mich zu.Ich dachte das wäre mein ende als Rathalos Plötzlich zu Boden stürtzte.Ein jäger kamm auf mich zu.Er trug eine Rathalos Rüstung und als Waffe hatte er ein Schwert ,das blos aus Lao Shan Material hergestellt werden kann."Bist du der Held von Kokoto?"fragte ich."Ja,der bin ich"."Danke für die hilfe"."Nichts zu danken,ohne euch wäre dieses Dorf noch kapputer.""OK,helfen wir meinen Freunden!"Wir halfen ihnen und Rathian war schnell tot.Tim war nur verletzt und wir konnten noch im Kokoto dorf bleiben.Wir wurden gefeiert und meine Freunde ,ich und der Held gingen gemeinsam ein paar mal auf die Jagt.
Als wir wieder daheim waren gingen wir erstmal nicht auf Quests.

__________________________________________________ ________ENDE!_____________________________________ __________________________________________________ ______________________________
Ich hoffe die Geschichte hat euch gefallen.


.

TxXxF 14.08.2009 15:16

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
ich fänd´s irgendwie besser wenn jemand mal ne geschichte fertigschreiben würde...

is nich böse gemeint aber irgendwie nerven die 5 oder 6 angefangenen:D:D:D

Azurel 16.08.2009 21:09

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Zitat:

Zitat von Darcell (Beitrag 1200875)
Geschändeter Bluthagel



". Die weißglühende Schneide trinkt das kochende Blut von dem Monster was Darcell erschlug ."
". Tausende tropfen vom schwarzen Blut prasselten auf die Rüstungs Darcell's und verbrannten sie zum teil ."
". Das Monster war so dunkel wie ein Mond der von der Sonne umhüllt wurde und dieses Gefühl als es endlich zu boden ging und starb, war eigenartig ."
". Man würde meinen, dieses Wesen würde weiterleben, da diese Präsenz immer noch da war, als der eigentliche Kampf los ging ."
". Darcell sah den leblosen Körper und dennoch glühten die augen des Monsters immernoch, als sehen sie einem direkt in die augen! ."
". Ausserdem, dachte Darcell das dies nicht alles gewesen sein würde, da
dieses Monster irgendwie sehr jung noch aussah, vielleicht die Brut des eigentlichen Feindes?! ."


". Nun, da hier alles erledigt war, packte Darcell seine sachen, drehte sich nochmal um, zum Monster dessen Augen immernoch Rot glühten und ging aus der Höhle raus ."
". Eins dachte er sich noch.....wenn dieses ungetüm nur die Brut war und dies schon so ein sehr harter kampf war, dann möchte ich nicht die geschockten Eltern sehen..... ."
". Es regnete.....und Darcell's Felyne Kamerad hat vorgeschlagen als erstes zum Lager zurück zu kehren um neue Kraft zu tanken und sich auf die Heimreise vorzubereiten ."
". ......DOCH auf EINMAL ...!!! Der regen veränderte sich so komisch und statt klarem Wolkennass wurden daraus rote tränen......Blut ?!! ".

". Darcell's Himmelblaue augen sahen gen Himmel und da waren 2 von diesen Schwarzen und flinken Ungetümen, doch irgendwas war anders.... ."
". Die beiden bekämpften sich und ihr heisses in wallung geratenes Blut besudelte den Boden ."
". Die zerfetzten sich bis ins Mark und bevor sie in die Bewusstlosigkeit gerieten sahen beide MICH an, mit demselben blick wie das Monster von vorher ."


". Letztendlich war eine Familie komplett ausgelöscht und eine Generation wurde dem Erdboden gleich gemacht ."
". Ich denke mir, die beiden oben am Himmel haben sich deswegen gestritten, da einer von den beiden auf das Junge aufpassen musste, während das andere auf die Jagt gegangen ist ."
". Und da sie ihr junges tot unter den zerstampften Pilzen sahen, wussten sie was sie falsch gemacht hatten ."
". Darcell ging heim und war sehr froh als er zuhause war, er berichtete nur noch schnell dem Gildenrat, das es sich um sogenannte Nargacugas handelte die er vorhin getötet hat ."
." Er meinte auf jeden fall das sie einen paar männer zu dem Ort des geschehens dorthin schicken sollen um die Kadaver zu entsorgen bzw, zu verwerten um an brauchbare Materialen ran zukommen ."

". So um die 10 Stunden vergingen und Darcell bastelte momentan an seiner Waffe als seine Leute wieder zurückkamen ."
". Sie meinten, sie haben nichts gesehen und mehrmals alles erkundet, den ort den Darcell erwähnte, sie suchten haben aber weder was gefunden noch anhaltspunkte vom Kampf was eigentlich geschehen war ."

". Sie haben nur gesagt das sehr viel blut in diesem gebiet war und es sehr stark danach roch ."

Darcell: ......Haben diese Biester mir nur einen Streich vorgegaukelt ?!



ThE E



vllt. hat es euch ja gefallen : )

lg, Darcell

Ich find alle Geschichten gut " respect ", abe letztlich find ich die mit den narugas am besten. gratulation, du hast ein talent^^

Kuro 18.08.2009 18:51

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Von MHFU gibt’s den Thread also auch schon, hu!?
Storys sind eig. im ganzen gesehen gut geschrieben, nur (wie "^^ TigrexXxFreund ^^" schon sagte) wären längere Geschichten nicht schlecht. Oder halt auch nicht so wenig Posten in dem Beitrag (damit meine ich nicht das Thema hier sondern die Länge der Geschichte in dem geposteten Beitrag).
Ansonsten, ich werde mit lesen ;)
Mfg: Momo.

ShadowWalker 19.08.2009 13:47

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Es war eine unruhige Nacht. Schweres Schneetreiben erschwerte das Laufen. Ich war auf dem Weg nach Pokke um meine Ausbildung als Jäger zu beginnen. Ich freute mich schon lange drauf, denn seit ich denken kann wünschte ich mir ein Jäger zu werden. Um diese Jahreszeit ist es sehr kalt im Schneegebirge, doch ich wollte trotzdem über den Gipfel laufen. Einfach um zu sehen wo ich in nächster Zeit arbeiten würde. Die Reise verlief auch relativ ruhig, die einzigen die mir begegnet sind, waren eine Gruppe Pepes. Ich lief um eine Biegung und war jetzt fast auf dem Gipfel. Irgendetwas lies mich stutzen. Es lag ein komischer Geruch in der Luft…BLUT. Ich blickte mich um und sah plötzlich einen Körper vor mir im Schnee. Ein Pepe!
Ein TOTER Pepe! Als ich mich herunterbeugte sah ich große Bissspuren genau im Bauch.
Aber dieser Abdruck war viel zu groß, selbst für einen Giadrome. Die haben sowieso schmalere Gebisse. Und das ein Bulldrome Fleisch isst habe ich noch nie gehört. Auf jeden Fall musste ich vorsichtig sein. Ich blickte wieder auf und lief ein paar Schritte. Plötzlich legte sich das Schneetreiben und ein grauenvoller Anblick bot sich mir. Über dem gesamten Gipfel lagen mindestens ein Dutzend toter Pepes. Sie waren aber nicht einfach nur tot, nein. Sie lagen in Stücken überall verteilt. Manche lagen in zwei Hälften da, andere waren nicht mehr als ein paar Fetzen. Einem fehlte Kopf und Blut sickerte noch immer aus dem Loch wo wahrscheinlich mal seine Hals war.

Ich bekam es mit der Angst zu tun. Egal was hier gewütet hatte, es war definitiv zu groß für mich. Ich musste schnell weg von hier. Ich steckte meine Waffe wieder weg und wollte losrennen, als ich einen ohrenbetäubenden Schrei hörte. Ich fiel auf die Knie und hielt mir die Ohren zu. Das Pochen in meinem Kopf lies nach und ich richtete mich auf. Gerade als ich mich umdrehte, darf mich etwas hart an meiner Schulter. Ich wurde zurückgerissen und knallte schließlich hart auf den Boden. Mir tat alles weh doch ich richtete mich auf. Jetzt sah ich etwas, dass mich beinahe sofort wieder umgerissen hätte. Vor mir stand eine riesige Wyver. Sie war gigantisch, mit goldenen Schuppen bestückt und riesigen, scharfen Krallen. Die eiskalten Augen blickten hämisch auf mich herab. Ich habe zwar schon öfters Geschichten gehört, aber das ist das erste Mal dass ich einen Tigrex zu Gesicht bekomme.
Mir war sofort klar, ich hatte keine Chance. Meine Waffe würde an dem Ding abprallen wie ein Messer an Stein, meine Rüstung konnte noch nicht mal einen Blick dieses Ungetüms abwehren und ich war jetzt schon halb ohnmächtig. Meine Beine knickten ein, und bevor ich wusste wie mir geschah traf mich der Schweif des Tigrex mitten auf die Brust. Ich wurde durch die Luft geschleudert, kam zweimal hart auf dem Boden auf und blieb schließlich am Rand des Gipfels liegen. Das war es also. Mein Abenteuer endete bevor es begann. Mit letzter Kraft drehte ich mich auf den Rücken. Ich wollte wenigstens von Angesicht zu Angesicht sterben. Ich wartete doch nichts geschah. Ich hob meinen Kopf und sah den Tigrex von hinten. Offenbar hatte er an etwas anderem Interesse gefunden. Nach mehren Minuten wich er zur Seite. Vor ihm stand ein Jäger. Er trug eine schimmernde Rüstung und in seiner Hand hielt er ein mächtiges Großschwert. Mein Herz machte einen freudigen Sprung. Der Tigrex wollte mit seinem Schweif schlagen doch der Jäger rollte sich ab. Er zückte sein Großschwert, hob es hoch und als sich der Tigrex wieder umdrehte, bekam er das Schwert mitten ins Gesicht. Er jaulte auf und sprang zurück. Der Jäger steckte sein Schwert weg, zückte eine etwas aus seiner Tasche und als der Tigrex gerade losrennen wollte schmiss ihm der Jäger eine Blitzbombe auf den Kopf. Das Ungeheuer schrie auf und schlug wie wild um sich. Der Jäger rannte auf mich zu riss mich hoch und nahm eine andere Bombe aus seiner Tasche. Er warf sie auf den Boden und wir wurden von grünem Rauch eingehüllt. Als sich der Rauch wieder verzog war vom Schneegebirge nichts mehr zu sehen. Ich sah ein Zelt und nahm den frischen Geruch der Wiese war. Der Mann der mir das Leben gerettet hatte fragte mich etwas.
Doch ich verstand ihn nicht mehr. Meine Kräfte verließen mich und mir wurde Schwarz vor Augen.





So mir war grad langweillig^^
Würd mich freuen wenn ihr mir (ehrlich :-) ) sagt wie ihrs fandet

Tak 19.08.2009 14:00

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Geil!!Das anfangsvideo!

ShadowWalker 19.08.2009 14:02

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
fett dass dus erkannt hasch ;P

TxXxF 19.08.2009 14:04

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
für mich die mit abstand am besten geschriebene Story:D:D:D

mach weiter so

Kuro 19.08.2009 17:46

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
So, hehe. Da ich den Thread schonmal gefunden habe, hab ich mir gedacht, kann ich eig. auch die Fortsetzung von meiner ersten Story Schreiben. Also an die leute die nicht wissen wie ich schreibe, Achtung. Es weicht deutlich von den Möglichkeiten in Monster Hunter ab. :p
PS: Rechtschreibfehler könnten noch vorhanden sein, da ich noch nicht richtig durchgeguckt habe.


Kapitel 1: Eine Ruhige Zeit, geht schnell vorbei

Weit entfernt, hinter dem Vulkangürtel, erhob sich ein Drachen. Tief schwarze Augen und eine Panzerung aus Vulkangestein. Eine riesige steinerne Echse, mit 2 Riesigen Vorderzähnen die ihr aus dem Mund Wuchsen.
Auf dem Rücken eine Gestallt. Ein Junge. Feuer Rote Haare, die, schräg nach hinten weg, nach oben standen. Smaragd leuchtende Augen, ein gelassenes Gesicht, ein Rotes langes Tuch um den Hals gewickelt. Und eine Golden rote Rüstung die mit Goldenen Franzen an armen und Beinen verziert war.
Ein grimmiges lächeln zuckte über sein Gesicht und er sagte leise:” Es wird Zeit meiner Kleinen Schwester ein Besuch ab zu statten.“
Daraufhin schrie der Drachen und setzte sich, mit langsamen schritten in Bewegung.


In dem kleinen friedlichen Dörfchen Kokoto packten Silk und Momo gerade ihre Klamotten und sonstige waren auf einen Zugwagen. Sie machten sich bereit aus zu ziehen in die Berge.
“Silk? Hast du alles draußen oder kommt da noch mehr, der Wagen ist voll!”
Silk trat aus dem Haus heraus und sagte dann mit nachdenklichen Blick:” Dann müssen wir wohl noch einmal her kommen, es sind noch 2 Schränke drinnen.”
“Mhh.. Dann müssen wir wohl. Na ja dann auf, das wird ein langer weg.”
Silk setzte sich neben sie auf den Wagen und der Drachen der den Wagen zog ging los, aus dem Dorf hinaus.
Sie fuhren durch einen dichten Dschungel, Straßen kaum erkennbar, die Ranken hingen von den Bäumen hinunter, fast bist auf den Boden. Eine sommerliche Temperatur herrschte im inneren des Dschungels.
Der weg führte sie immer weiter, durch weitere Landschaften bis zu einer Berglandschaft.
In den Bergen lag Schnee, der Winter jedoch war schon länger vorbei. Zwischen den Bergen War eine Hütte, eine große Hütte, aus Lehm und Holz zusammen gebaut. Ein spitz zugehendes Dach, Kamin und mehreren Zimmern. Hinter dem Haus war eine heiße Quelle, daneben ein Schuppen mit Holz gefüllt.
Der Wagen hielt vor dem Haus.
“So ich bringe die Sachen ins Haus, du gehst schon mal rein und hältst mir die Türen auf.” sagte Silk und sprang vom Wagen.
“Oki kadoki.” rief Momo lachend und sprang ebenfalls vom Wagen.
Im Haus war es ebenfalls kalt, wie draußen. Nachdem sie alle Möbel drinnen hatten, jedoch noch im ganzen Raum sinnlos verteilt, ging Silk Holz aus dem Schuppen holen und machte den Kamin an.
“So, das wäre erledigt, ich werde zurück fahren und die anderen zwei Schränke holen. Du passt auf das hier nichts abbrennt.” sagte er nachdem er das Feuer an hatte.
“Alles Klar, dann kann ich ja schon mal dekorieren.”
“Nein, wenn du dekorierst, ziehe ich aus.”
“Hey!? Das ist gemein.!”
Silk guckte ihr ins Gesicht und sagte lachend:” War nur spaß, ich wollte dein Schmollmund nur noch einmal sehen bevor ich fahre.”
“Oh du.. Hau bloß ab!” rief Momo wütend und Silk rannte aus dem Haus, sprang auf den Wagen und der Drachen setzte sich sofort in Bewegung.
Die Zeit verging, stunden vergingen.
Es war nun abends und er war kurz vor dem Dorf. Doch um so näher er kam desto nebeliger wurde es. Es roch angebrannt.
Er Erreichte das Dorf, doch was er sah lies ihm sein Atem stoppen. Das Dorf, alles war verbrannt, die Häuser eingeschlagen und teilweise ganz zerstört. Silk sprang von dem Wagen und ging weiter ins Dorf hinein. Er hörte ein Schreien und rannte weiter.
Eine junge Frau lag unter einem Trümmerhaufen begraben, Ihre Beine waren unter der Hauswand eingeklemmt und der Rest des Hauses drohte einzustürzen.
“Hilfe, bitte helfen sie mir.” schrie sie.
Silk rannte zu ihr und sagte:” Warten sie ich wird versuchen die Mauer etwas an zu heben.“
Er Legte seine Hände unter die Mauer und hob sie mit aller Kraft an. Die Frau zog sich mit letzter kraft unter der Mauer hervor und blieb etwas weiter weg auf dem Boden liegen. Silk lies los und ging zu ihr rüber.
“Was ist hier passiert?” fragte er.
“Ein riesiger Drachen, er und ein Junge, sie haben alles zerstört.”
“Ein Junge?”
Er hörte Schritte und aus dem Nebel hinter ihm kam eine Gestallt. Abstehende Haare, ein langes Halstuch.
“Das ist er, laufen sie!” rief die Frau und schupste Silk von sich weg.
Doch er stand auf und ging auf den Jungen zu. Er war nur ein bisschen kleiner als er selbst.
Sie standen nur weniger Meter von einander entfernt.
Der Junge grinste und sagte mit verhätschelnder Stimme:” So, so. Jetzt lerne ich dich auch kennen, willkommen in der Familie.”
“Was laberst du da? Ich kenne dich gar nicht.”
Lächelnd hob er seine hand und hielt sie in seine Richtung. Eine Flamme bildete sich auf seiner Hand und nahm die Form eines Bogen an, den er nun fest in seiner Hand hielt und auf Silk zielte, ohne einen Pfeil.
“Das.. Ist doch.”
“Na fällt dir jetzt vielleicht ein was ich gemeint habe? Darf ich mich vorstellen? Ragna, Ragna Naseki. Der ältere Bruder von Momo!”
Mit diesen Worten lies er die gespannte sehne los und ein Feuerpfeil bildete sich. Silk hielt schützend seine Hände vor seinen Körper, doch nichts passierte, der Feuerpfeil teilte sich vor ihm in 4 kleine Pfeile die an ihm vorbei flogen auf die Frau zu die auf dem Boden saß. Ein schrei und Silk drehte sich um, die Frau war weg, zu Staub zerfallen.
“Du verdammter..” er stockte. Ragna war weg, das Dorf war leer, nur noch er war da, zusammen mit dem Wagen und dem Drachen der ihn zog.

Black Shadow 19.08.2009 21:12

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
@Sirey,

Story gefällt mir bin mal gespannt wies weiter geht ;)

Mfg, Black Shadow

Kuro 20.08.2009 16:33

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
So, aus langer weile in der Schule weiter Geschrieben, (Tja mein Lehrer erlaubt alles wenn man fertig ist :p). Mh.. Tja jetzt müsst ihr mich alle wieder ertragen wie im alten Thread, weil ich gerade wieder lust auf´s Schreiben bekommen hab. :]


Kapitel 2: Traumreise

Er kniete sich hin und begann ein großes Kreuz in den Staub zu mahlen. Danach Legte er seine Hände in einander, schloss die Augen und fing an zu beten. Danach ging er zum Wagen zurück, sprang auf und fuhr los. Er drehte sich noch einmal kurz um, bis das Dorf hinter den Bäumen verschwand. Die Sonne sank tiefer, es wurde dunkler.

Momo Hatte die Möbel mittlerweile umgestellt. Im ersten Zimmer ein Schrank neben das Fenster in der rechten Wand. Daneben das Bett. Ein Zimmer weiter die Küche. Ein großer Esstisch in der Mitte, etwas weiter hinten einige Schräke für das Aufbewahren und Zubereiten des Essens.
Ein weiterer Raum, mit zwei Schränken. Eine Art Abstellkammer. Die zweite Etage stand leer. Momo saß auf dem Bett, Kopf an die Wand gelehnt, Augen zu.
Alles war schwarz. Um sie herum nichts als schwarz. Ein Bild wurde sichtbar, eine Frau vor einem Haus. Vor ihr zwei Wachmänner.
“Wo ist sie? Wo ist das Kind?” fragte einer der Wachmänner und packte sie an der Schulter.
“Ich habe keine Tochter, ich habe nur drei Söhne.” sagte sie und nahm seine Hand zur Seite.
“Labere kein Müll! Wo habt ihr das Kind?! Wo ist die kleine, Naseki.”

Momo schaute mit blassem Gesicht zu. Ihre Mutter, sie sah ihre Mutter.

“Wie ich es sagte, ich habe keine Tochter.”
“Lügnerin, wir haben sie gesehen. Wo ist sie!” fragte er mit ernster Stimme.
Die Frau drehte sich weg und antwortete nicht mehr.
“Egal wir finden sie, so oder so!” nach diesen Worte deutete der Wachmann auf den anderen und dann auf die Frau.
Der Andere Wachmann nahm seinen bogen und spannte ihn. Die Frau sah das drehte sich und rannte weg.

“Mutter..” sagte Momo mit leiser stimme.

Der Wachmann lies die Sehne los. Der Pfeil durchbohrte den Rücken der Frau die Schreiend nach vorne kippte.

“Nein Mutter!” Schrie Momo und rannte auf sie zu, um sie auf zu fangen, doch sie viel durch sie durch. Sie blieb stehen und drehte sich wieder um. Sie sah ihre Mutter sterben, die letzten qualvollen Atemzüge.
Ein kleiner Junge rannte aus dem Haus.
“Mutter” rief er und rannte auf sie zu. Der Wachmann legte wieder an und zielte auf den Jungen.
“Das.. Ist mein Bruder..?” sagte Momo leise zu sich selbst. Dann hörte sie eine stimme hinter sich und drehte sich um. Ein Junge mit roten abstehenden Haaren, einem Langen Halstuch und einer goldenen Rüstung.
“Er und Ich und ein weiterer, ja es ist schon traurig. Erst unsere Mutter, danach er, das leben ist schon hart.”
Nach den Worten hörte sie ein zischen und drehte sich wieder zu dem Jungen, der nun einen Pfeil im Hals stecken hatte und zusammen brach.

“Nein!” rief sie und wollte gerade zu dem jungen rennen um ihn zu helfen.
“Gib dir keine mühe, du kannst nicht helfen, das ist schon lange passiert.“ sagte er und hielt sie fest.
“Lass mich los ich kenne dich nicht.”
“Du kennst mich nicht? Dabei sind wir miteinander verwand, nicht nur verwand, du bist meine kleine Schwester!”
Sie hielt inne und schaute ihn an, er war etwas größer als sie, aber sie hatten die selbe Augenfarbe. Vom Gesicht her sahen sie fast gleich aus.
“Wahrscheinlich bin ich der einzige der die Aufgabe der Götter übernommen hat. Aber wie ich sehe wird es nicht einfach werden.” sagte er mit einem grinsen im Gesicht.
“wovon sprichst du?”
“Von der Vollendung. Glaubst du, du bist die einzige? Es gibt mehr als einen Gott, um genau zu sein 5. Der Donnergott, der Feuergott, der Wassergott, der Windgott und der Gott der Drachen. Wobei den wenigsten Menschheit nur 4 Bekannt sind. Die restliche Menschheit kennt nur einen Gott, dich, den Donnergott.”
Sie wich einige Schritte zurück. Dann hörte sie ein schreien. Der Wachmann hatte einem Jungen mit roten Haaren sein Schwert in die Brust gerammt.
“Das bist du..” sagte sie leise.
“Ganz recht, das bin ich.”
“Also bist du auch tot?”
“Nein, sie haben das Herz nicht getroffen. Die Wunde ist nach wenigen Minuten wieder geheilt.”
“Aber der andere junge, warum ist er tot. Sein Herz wurde auch nicht getroffen.”
“Ich habe ihn getötet, er war nichts wert!”
Geschockt drehte sie sich zu ihm. “Warum hast du das Getan? Jeder Mensch, nein, jedes Lebewesen hat das Recht zu leben! Selbst Drachen!”
“In meinen Augen.. Nein! Und jetzt bist du an der reihe, aber keine Angst, ich werde dich nicht sofort töten, ich werde mir zeit lassen.” sagte er und loste sich lachend in Flammen auf.
Die Illusion vor ihr verschwand alles war wieder Schwarz, und alles fing an zu wackeln, als wenn eine Plattform einstürzt und man oben drauf steht. Die sicht wurde undeutlicher, andererseits auch klarer.

“Hey wach auf. Aufwachen.” rief Silk der gerade dabei war sie wach zu rütteln. Sie öffnete die Augen und schlug ihn mit einem kurzen Schrei mitten ins Gesicht. Silk der daraufhin nach hinten flog und auf den Boden knallte, fragte sauer:” Was soll der Scheiß?”
Mit blassem Gesicht guckte sie auf die Wand hinter ihm und antwortete:” Tut mir leid, ich hab gedacht du wärst wer anders.

TxXxF 20.08.2009 16:43

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
:freu::freu::freu: yeaaa endlich jemand der auch mal ne fortsetzung schreibt und nicht nur davon labert :freu::freu::freu:

fand die geschichte gut, viel besser als die erste, die fand ich nicht so gut....

mach weiter so:D:D:D

Black Shadow 20.08.2009 16:43

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Gute Story-Fortsetzung^^

Mfg, Black Shadow

LordSacraon 20.08.2009 16:51

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Meine Fortsetzung folgt heute Abend (Meine Story ist auf der ersten Seite)

Bin schon fleißig am schreiben

Kut-Ku 21.08.2009 10:51

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Verteidigung des Forts
Kapitel 1:Aufruhr im Dorf

Es herschte unruhe im Poke Dorf.Tork,der beste Jäger des Dorfes hörte blos teile der rufe:"...euer Leben" "Packt...Sachen" "Flüchtet".Tork rannte zur Dorfchefin."Was ist los?" "Lao Shan Lung ist auf den weg zu diesem Dorf.Wen du ihn nicht aufhalten kannst,ist das Dorf verloren." "Ok,ich hole meine Freunde,dann schaffen wir es."Tork rannte durch das Dorf und traf Guy."Guy,hol nek und ich hole shan." "Wieso,was ist los?" "erklär ich dir später."Als alle da waren und zum Fort rannten erklärte Tork alles.

______________Fortsetzung folgt.
Ich hoffe es hat euch gefallen.

Black Shadow 21.08.2009 14:30

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
@Ktu-Ku,

soweit finde ich ist die Story ja ganz gut geschrieben, aber sie hätte für "Kapitel 1, bzw den Anfang" etwas länger sein können^^ naja auch bei dir mal schaun wies weitergeht ;)

Mfg, Black Shadow

LordSacraon 21.08.2009 14:31

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Hier mit kleiner Verspätung die Fortsetzung meiner Story. Wurde doch etwas länger als geplant, und es wird der Marsch der Jäger zur Stadt beschrieben.

Die Verteidigung der Stadtmauern
Part 2
Der Marsch zur Stadt verlief bis zu den fruchtbaren Ebenen in den Tälern ohne größere Probleme. Jack sah einmal hoch oben am Himmel einen Rathalos kreisen, woraufhin einige Laien ihre Bögen von den Lasttieren nahmen und wild Pfeile in die Luft schossen, doch sonst gab es kaum Monster. Inzwischen hatte sich der Tross in zwei kleinere Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe marschierte eher im Schatten der Bäume, da es den Pepe-Lasttieren die sonst Schnee und eisige Temperaturen gewohnt waren es hier in den wärmeren Gefilden zu heiß geworden war. Die andere Gruppe konnte mit ihren Apceros-Lasttieren ohne Probleme den kürzeren Weg nehmen.
Plötzlich konnte Jack, der in der zweiten Gruppe war Schreie aus dem Wald vernehmen. Im nächsten Moment kam einer der erfahrenen Jäger der ersten Gruppe von hinten angerannt.
„Wir werden von einem Rudel Velociprey attackiert! Sie haben bereits einige Lasttiere getötet, jedoch haben sie von uns abgelassen, als der Rathalos wieder auftauchte.“
„Wir kommen bald aus seinem Jagdgebiet heraus“ sagte Jack, „dann brauchen wir uns nicht mehr vor ihm zu fürchten.“

Nach einigen Stunden passierte die nun wieder vereinte Gruppe den Rand der Wüstenzone. Hier war es nachts sehr kalt, und so wurden Heißgetränke verteilt, und man entschied sich in einer mittelgroßen Höhle zu übernachten. Glücklicherweise hatte die Höhle „2 Räume“, und so wurden im hinteren Raum die Lasttiere angebunden, während im vorderen die Jäger schliefen.
Mitten in der Nacht wurde Jack durch laute Stimmen wach. Die Wachposten standen ausserhalb der Höhle, der Schein der Fackeln erleuchtete die Höhle nicht mehr. Er öffnete seinen Rucksack und nahm ein großes Jagdmesser heraus. Man kann ja nie wissen. Als der hinaus zu den Wachposten trat blickte er in besorgte Gesichter, „Was ist los? Wieso so besorgt?“. „Wir hörten ein Geräusch hier draußen, also schauten wir nach. Wir sahen dort hinten, an dem Felsen ein paar Genpreys!“ Genpreys? Verdammt! Nicht dass ich mit ihnen nicht fertig werde, jedoch haben wir hier einige Anfänger, denen das Herz in die Hose rutschen wird sobald sie den Anführer der Genpreys, den Gendrome sehen..vermutlich waren diese Genpreys nur hier um unsere Position auszuspähen.

Die Stille wurde von einem Kreischen unterbrochen. „Was war das nun wieder für eine Teufelei?“ fragte einer der Wachposten. „Ich kenne diese Schreie“, sagte Jack. Er rannte in die Höhle um die anderen Jäger zu warnen. Er läutete eine größere Glocke, die als Alarmglocke aufgestellt wurde. Dann nahm er sein Langschwert von seinem Nachtlager und eilte wieder hinaus. Der Eingang war blutverschmiert. Ein Wachposten lag verdreht auf dem Boden, der andere lehnte wie gelähmt an der Felswand. Wo sind diese Biester? Im nächsten Moment sprang ein Gendrome von einem Fels und rammte Jack seine spitzen Zähne ins Fleisch. Er spürte wie er langsam zusammensackte und sich nicht mehr bewegen konnte. Dann fiel er in Ohnmacht.

Jack wurde am nächsten Tag auf dem Rücken eines Apceros wach. Die Sonnenstrahlen blendeten ihn. Er versuchte sich zu bewegen, jedoch schmerzte jede Bewegung als würde ihm jemand ein glühendes Eisen auf die Gliedmaßen legen. Er fragte „Was ist passiert?“, ohne auf eine Antwort zu hoffen. „Du wurdest von einem Gendrome gebissen und warst daraufhin gelähmt“ sagte eine vertraute Stimme. Ralph! „Ralph! Bin ich froh dich zu hören! Was ist mit dem Genprey-Rudel?“ „Sie sind alle tot. Wir haben sie ohne eigene Verluste niedergestreckt.“
Jack war müde. Er schlief wieder ein, während die Türme der Stadt in Sichtweite kamen. Sie hatten die Stadt erreicht. Die Mauern waren stark befestigt, und viele Waffen waren darauf aufgebaut. Nun würde sich Ralph erst einmal über das Riesenmonster informieren.


Fortsetzung folgt!

Black Shadow 21.08.2009 14:34

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
finde die story ganz gut :)
auch hier: mal schaun wies weitergeht^^

Mfg, Black Shadow

Kut-Ku 21.08.2009 15:32

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Verteidigung des Forts
Kapitel 2:Vorbereitung
Wahrend sie zum Fort rannten kammen ihnen Menschen entgegen."Lauft,"schrien sie"niemand kann es mit diesem Monster aufnehmen!"Tork und seine Freunde rannten unbeirrt weiter.Ihre Ausdauer schwand langsam und sie machten eine pause und aßen Stakes.Sie gingen weiter und alls sie beim Fort angekommen waren,war von dem Monster nichts zu hören."Wo ist das Monster?" "Es kommt beschtimmt noch,wir müssen noch warten.""Schlafet ein bisschen,ich halte wache."sagte tork.

Spät in der Nacht weckte Tork die anderen auf."Ich höre das Monster,es ist bald hier".Wir konntrolierten noch mal die Rüstungen , tranken einen Megasaft und schlifen die Waffen."Guy,geh auf dem Absatz in Position und schies das Monster mit deinem Bogen ab wen es kommt."Nek,Shan,ihr schlagt gegen den Bach und ich schlage gegen den Kopf."
Wir waren in position um das Monster zu empfangen.

__________________________________________________ _____Fortsetzun folgt_____________________________________________ __________________________________________________ _____________

Kuro 21.08.2009 20:52

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
ist nicht bös gemeint, aber ich finde es würde sich besser lesen wenn die sätze aufeinander abgestimmt wären. also etwas mehr Handlung.

"Ihre Ausdauer schwand langsam und sie machten eine pause und aßen Stakes"

Wo hielten sie, waldlichtung, offene fläche?
Wo holten sie das steack her, haben sie das gebraten? also ein feuer gemacht, wo sie gerade waren?

Mehr beschreiben, dann wird die Story erstens größer und es liest sich auch besser.

Lass die Unterhaltungen nicht so flach ausfallen, bring gespräche mit rein, vielleicht unterhalten sie sich auch noch am Feuer, Kampftaktiken oder stellen sich das Monster vor und wie der Kampf ausgehen wird.

Folgende Tipps musst du natürlich nicht beachten. Ich habe lediglich ein paar hilfestellungen gegeben. Jeder kann schreiben wie er will.

Mit freundlichen Grüßen: Momo.

Azurel 22.08.2009 19:15

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
sie hat recht, wenn man die tipps miteinbezieht wird dich geschichte echt gut^^

ich probiers auch mal, aber es wird sowieso kacke^^

und sonst euch noch spass am schreiben !!^^^^^:D:]:p

Kuro 23.08.2009 18:20

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Das Kapietel ist noch nicht fertig aber es würde zu viel werden für einen post.


Kapitel 3
: Begegnung


Es ist Morgens, der Nebel fängt gerade an sich zu verziehen. Silk stand in der Küche, wärmte das Essen über dem kleinen Feuerofen auf. Momo saß mit ihrem Nachthemd auf der Fensterbank des Schlafzimmers und guckte in die Ferne, dorthin wo die Sonne gerade am aufgehen war.
“Wer ist er, ist er wirklich mein Bruder?” fragte sie sich leise.
“Momo? Kommst du Essen?” rief Silk aus der Küche.
“Ja, komme schon.” rief sie zurück stand auf, sprang von der Fensterbang , zog sich schnell ihre Rüstung an, kämmte ihre Haare noch einmal kurz durch und band sie zu einem Zopf zusammen. Danach rannte sie in die Küche. Während des Essens erzählte Silk was er im Dorf gesehen hatte.
“Was? Das Dorf ist komplett abgebrannt?”
“Ja, überlebende gab es soweit ich gesehen habe keine. Es war ein Junge dort, er sagte zu mir, willkommen in der Familie. Er sagte auch das er dein Bruder sei, du hast mir nie erzählt das du noch einen Bruder hast.”
Momo guckte ihn mit erstaunten jedoch auch sehr geschockten Blick an.
“Stimmt was nicht?”
Ohne eine Wort zu verlieren, sprang sie auf und rannte aus dem Haus.
“Hey wo willst du hin?” rief Silk und rannte ihr, nach dem er keine antwort gekriegt hatte, hinter her.
Sie rannte den Berg hinunter, auf einen kleinen Hügel zu. Als sie ihn erreichte lief sie ihn hoch und sprang von der Spitze ab. Ein Drachen flog unter ihr hindurch und sie landete auf seinem Rücken. Ihr Drachen, Kushala Daora.
Silk hielt vor dem Hügel an.
“Diese Frau macht mich langsam wahnsinnig.” sagte er und ging zum Haus zurück.

Der Drachen flog mit Momo auf dem Rücken über eine Waldlichtung, geradewegs auf das Dorf zu.
“Komme was wolle, Ich werde dich finden.” sagte sie leise und holte ein kleines Messer aus ihrer Tasche.
“Lyra, ich brauche deine Hilfe.”
Lyra heißt der Drachen auf dem sie saß. Sie hatte ihn auf Wunsch des kleinen Mädchens umbenannt.
Lyra neigte ihren Kopf nach hinten, während Momo ihren Arm über den Kopf von ihr hielt. Sie hielt die Handfläche genau über ihren Mund. Sie biss sich auf die Unterlippe, kniff die Augen zusammen. und stach das Messer in ihre Hand. Nicht tief, nur so das ein Paar Blutstropfen in das Maul des Drachen tropften. Danach steckte sie das Messer wieder weg und verbannt sich schnell die offene stelle mit einem Tuch, das sie ebenfalls aus der Tasche holte.
“Finde Ragna, meinen Bruder.” sagte sie zu dem Drachen, der daraufhin vor dem Dorf nach links ab bog. Vom Drachen aus konnte Momo das Dorf sehen, es war tatsächlich abgebrannt.
Lyra flog auf eine große Waldfläche zu. Der Junge stand tatsächlich dort. Als Lyra gelandet war, sprang Momo von ihr runter und ging auf den jungen zu.
“Warum hast du das gemacht?” fragte sie mit lauter stimme.
“Warum habe ich was gemacht?”
“Das Dorf, wieso hast du es zerstört? Wieso hast du all diese Menschen getötet?”
Sie blieb stehen, wenige Meter von ihm entfernt.
“Ich habe dich Gesucht. Ich habe all die Leute befragt, wer mir nicht antwortete oder nicht konnte, sein es kleine Kinder, Frauen oder Männer , den hab ich Getötet. Das Dorf hab ich nur aus spaß nieder gebrannt.” Antwortete er mit einem kalten Lächeln auf den Lippen.
“Oh und bevor ich es vergesse, ein kleines Mädchen hat nach euren Namen gerufen, bevor sie starb, Prinzessin.”
Momo lies ihren Kopf nach unten hängen.
“Du mieses Schwein. Ich erlaube dir nicht mein Bruder zu sein. Mein Bruder würde so was nicht tun.” sagte sie leise und streckte ihre Hand zur Seite aus. Blitze zuckten durch ihren Arm und endeten in der Handfläche, wo sich ein mit zacken übersätes langes Schwert bildete.
Ragna stand immer noch an der selben stelle, sein Lächeln änderte sich keineswegs.
Sie lehnte das Schwert nach hinten, hob den Kopf nach oben an, ihre Augen fest auf seine Gerichtet, mit einem fast wahnsinnigen Blick. Die Blitze gingen immer noch durch ihren Arm und sammelten sich um das Schwert. Sie holte noch weiter aus und rannte auf Ragna zu, sprang in die Luft und lies das Schwert mit voller Kraft auf ihn schlagen.
Ein lauter Knall, die Erde um Ragna brach ein und wurde weggerissen, die Bäume die etwas weiter weg Standen knickten durch den druck ein. Ein heller Lichtblitz, der langsam größer wurde und alles mit riss. Lyra, die versuchte weg zu fliegen, wurde von der Druckwelle erfasst und weg geschleudert.
Der Lichtblitz war mittlerweile über hunderte von Metern groß und begann sich langsam auf zu lösen.

Tak 23.08.2009 18:46

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Genial!Du hast ein talent!Du solltest echt mal ein buch schreiben!
Soo geil!prfekt erzählt und man kann es sich prima vorstellen!

Kuro 23.08.2009 19:50

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Zitat:

Zitat von Tak (Beitrag 1208381)
Genial!Du hast ein talent!Du solltest echt mal ein buch schreiben!
Soo geil!prfekt erzählt und man kann es sich prima vorstellen!

Ich habe ein Buch geschrieben, das da oben ist die fortsetzung von dem ersten Buch.
Band 1: Monster Hunter Adventure Story ; Anfang einer Legende (ist im alten Geschichten thread von Monster Hunter Freedom 2)
Band 2: Monster hunter Adventure Story ; Reinigung (Das was ich hier gerade rein poste.^^)

Kuro 24.08.2009 20:16

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
So, mal die Fortsetzung oder vielmehr die Beendung von dem oberem Kapitel.


Der aufgewirbelte Staub begann ebenfalls sich zu legen. Als er fast vollkommen verschwunden war, sah man die beiden Geschwister. Ragna stand auf dem noch übrig gebliebenen Boden. Er hielt mit der linken Hand die Schneide von Momos Schwert fest. Kein Kratzer, nicht einmal die Handfläche mit der er das Schwert hielt war verletzt.
“War das schon alles?” sagte er immer noch mit einem kalten Lächeln auf den Lippen, holte aus und warf das Schwert mit ihr nach vorne weg. Sie flog durch die Luft und knallte einige Meter weiter hinten auf den Boden.
“Du solltest lieber mit etwas kämpfen was mit dir auch auf einer ebene ist!” Rief er lachend, legte darauf seine Hand auf den Boden und rief laut:” Risorto dal fuoco. I convocare te. Venite e servire mi! (Aus dem Feuer auferstanden. Beschwöre ich dich. Komme herbei und diene mir!)
Aus dem Boden schossen schlagartig Feuerfontänen.
“Du hast mich enttäuscht. Ich hätte mehr erwartet von einer Göttin. Wir sehen uns wieder, vielleicht hast du dann ein bisschen mehr gelernt!” mit den Worten löste er sich wieder in Flammen auf und verschwand. In diesem Moment Riss die Erdschicht auf. Ein riesiger schwarz roter Wyvern krabbelte aus dem Boden. Lange Vorderzähne, ein mit stacheln bedeckter Rücken.
Momo stand langsam auf und hob ihr Schwert an. Sie sah schwach aus, hielt das Schwert zwar in einer Hand jedoch mit der spitze auf dem Boden. Sie hatte all ihre Energie in diesen einen Schlag gesteckt.
Und es hatte nichts gebracht.
Der Drachen fing an zu schreien und rannte auf sie los. Momos Chance zu siegen war momentan gleich null. Sie war so kaputt das sie nicht einmal mehr weg laufen konnte. Sie lies ihr Schwert kraftlos los, dann knickte sie ein und viel auf die Knie, in den staubigen Boden der zerstörten Waldlichtung. Ein Auge halb geschlossen, sah sie den Drachen immer näher kommen. Sie schloss zitternd ihre Augen und wartete darauf das der Drachen sie trifft.
Plötzlich merkte sie einen Windstoß. Sie öffnete ihre Augen und blickte auf jemanden der geradewegs über sie rüber sprang und nun mit gezogener Klinge auf den Drachen zu lief. Silk, in einer Anderen Rüstung. Silber leuchtend, und mit sehr vielen Drachen- und Eisenplatten überzogen. Die Rüstung des Silbernen Rathalos. Dazu ein blau leuchtendes Schwert, das aussah als währe es entflammt.
Er sprang vor dem Kopf des Drachen nach oben und zog das Schwert mit sich mit wobei er den Unterkiefer Spaltete. Der Drachen hielt an und fing an zu Schreien, wobei ihm das Blut Liter weise aus dem Mund floss. Jedoch unbeeindruckt holte er daraufhin sofort mit seinem Schweif aus und schlug in die Richtung von Silk, der zu spät auswich und von einem Stachel am Arm verletzt wurde.
Jedoch versuchte er dies zu ignorieren und rannte erneut auf den Drachen zu und schlug ihm mit zwei gezielten Schlägen das vordere Bein kaputt. Darauf rannte er unter die Bestie, die sich gerade versuchte auf die Hinterbeine zu stellen, und Warf mit alle Kraft das Schwert nach oben, so das es die Brust des Drachen Durchschlug und stecken blieb. Der Drachen, der jetzt kaum noch halt hatte, kippte nach vorne und Silk rannte zu Seite weg. Viel zu knapp entkam er dem umfallenden Körper.
Der Drachen lebte noch, er versuchte immer wieder auf zu stehen, wären sich sein blut immer mehr verteilte. Jedoch hatte er durch den Aufschlag auf den Boden das Schwert noch tiefer in seinen Körper gerammt, genau ins Herz hinein. Doch er Hörte nicht auf sich zu bewegen. Silk der jetzt ohne Waffe war wich den letzten Schlägen des verzweifelten Monsters immer wieder aus, bis es dann schließlich an zuviel Blutverlust starb.
Daraufhin ging er zu Momo, die etwas zurück gekrochen war und sich gegen einen Baumstumpf gelehnt hatte.
“Geht´s dir gut?” fragte silk und legte seine Hand an ihre Schulter.
Zu schwach irgendetwas zu sagen nickte sie nur kurz. Daraufhin kniete er sich beben sie, legte seinen einen Arm um ihren Rücken, den anderen unter ihre Beine und hob sie hoch.
“Du bist schon ein schwieriges Mädchen.” sagte er und trug sie zu Lyra. Er legte sie auf ihren Rücken und befahlt ihr Momo nach hause zu bringen.
Lyra hob sofort ab und Silk ging zurück, nahm ihr Schwert und legte es über seine Schulter. Sein eigenes Schwert konnte er vergessen, es war tief im leib des Drachen und er würde nicht leicht dran kommen.
Nun machte auch er sich auf den Weg zurück, nach Hause.

Azurel 24.08.2009 20:42

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
gefällt mir echt gut,

also ein richtiges buch^^ das man kaufen kann :):p=):):D:]

Arctic 24.08.2009 22:11

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
xD
ich vermarkte dich und du bekommst 10% der einnahmen ;)

Uka Killer 24.08.2009 23:41

AW: eure eigenen MHFU-Story's
 
Coole geschichte find ich auch coole namen der charactere sind die vllt
von deinen monsterhunter spielstand???

Kuro 24.08.2009 23:53

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Wenn du mich meintest, ja sind sie. Es werden noch mehr Namen kommen. Um mal auf zu zählen:
Momo: Weiblich, mein Charackter.
Silk: Männlich, Charackter von einem Freund.
Asuka: Weiblich, Charackter meiner Schwester.
Daigo: Männlich, Charackter von meinem Nachbarn.
Ragna: Männlich, Charackter von dem Cousin eines Freundes.
Shiva: Weiblich, Charackter des Bruders von dem Cousin.

Rl Namen habe ich mal weggelassen.

Arctic 25.08.2009 10:24

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
jetz hab ich wieder sehnsucht nicht alles alleine zu spielen >.<
ich habe noch ferien 3wochen, und der 1ne kumpel mi mhfu is nächstes wochenende kurz da und dann wieder weg ( >.<) der is jetz bald jr3, und im dorf 4* xD!!
naja hab bisher nur 1x mit ihm gespielt, und das war als ich in von jr1-jr2 gemacht habe, aber ich habe gute hoffnungen das er das spiel können wird.. (meistens kann er solche sachen net s gut), er hat zumindest einen Kushala Daora mit Eisen-Katana Gospel alleine gemacht , und hat nie irgendwo nach hilfe geschaut. (ein noob hätte das doch nicht geschafft oder ? >.<*hoff*)

wa9g6ner 25.08.2009 14:32

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
die geschichten sind alle so geil würde auch eine schreiben habe aber kein talent dafür :(

Kuro 25.08.2009 22:05

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Nächstes Kapitel, villt. für manchen Geschmack etwas schräg geworden.:p


Kapitel 4
: Schmerzhafte Bindung


Ein regnerischer Tag brach an. Die Fensterklappen des Hauses schlugen durch den starken Wind auf und zu. Momo lag in ihrem Nachthemd im Bett. Arme und Beine von sich gestreckt, beobachtete sie, mit einem gerade zu gebannten jedoch auch leeren Blick, die Regentropfen die durch das Fenster oberhalb des Bettes in das Haus vielen.
Tief in Gedanken versunken sagte sie leise:” Wieso konnte ich nichts tun. Ich will etwas tun können, ich will ihn aufhalten. Wieso kann ich es nicht?”
Eine Träne lief ihr die Wangen hinunter und tropfte auf das Bettkissen.

Weit weg, auf einem Berg, stand ein Schloss. In das Bergestein geschlagen. Tiefschwarz, von Drachen umkreist.
“Meister, wie geht es ihnen?” sagte ein kleiner Felyne, der durch eine große Tür am Eingang einer riesigen Halle gerannt kam. Ragna saß auf einem, Thronförmig geschlagenen Fels am ende des Raumes. Seine linke Hand nach links ausgestreckt und an einen Holzbalken gebunden, der am Thron befestigt war. Seine rechte Hand zur Faust zusammengedrückt, saß er mit angestrengten Blick dort.
“Was zur Hölle ist das bloß, dieser Schmerz.” sagte er und blickte auf seine linke Hand.
Ein blaues Muster aus einzelnen strichen verzierten seine Hand bis zum ende des Unterarmes. Dort war ein Ring aus Runen, dessen Bedeutung er nicht kannte.
Die Runen begannen zu leuchten und Ragna spannte schlagartig seinen Arm an, hielt sich mit der anderen hand krampfhaft am Thron fest und beugte sich vor schmerzen schreiend nach vorne. Der Felyne sprang zurück.
“Die Bindung der Prinzessin scheint zu wirken.”
“Von was sprichst du?” fragte Ragna mit undeutlicher stimme.
“Ihr Arm, es ist das Siegel der Prinzessin. Um so näher ihr euch kommt, desto geringer wird der Schmerz.”
“Klappe, sag mir lieber wie ich es wieder los werde!”
“Ja, loswerden, wie wird man eine Bindung los, vor allem ein sehr starkes Bindung? Es gibt bei so einer Bindung nur eine Möglichkeit. Da ihr Geschwister seid, braucht ihr nur einen Blutstropfen des gegenüber. Einen Blutstropfen der die Adern ihres rechten armes durchlaufen hat. Diese Bindung ist auch bei ihr erkennbar und solange sie aufrecht gehalten wird leidet ihr unter diesen Schmerzen. Sie jedoch unter der Abnahme ihrer Lebensenergie.”
“Dann kann ich sie auch sterben lassen, das wäre eh mein Ziel gewesen, dann leide ich halt ein paar Tage.” sagte er mit einem gequältem lächeln.
“Falsch mein Meister. Wenn sie stirbt, sterbt auch ihr solange ihr unter dieser Bindung leidet. Die Bindung entstand ungewollt, bei dem Treffer den sie abgefangen haben. Ihre Lebensenergie singt daher schneller als üblich. Es verbleiben wenige Tage, wenn nicht nur noch Stunden bis zu ihrem Tot. Vergessen sie nicht, ein Blutstropfen, der die Adern des rechten Armes einmal durchlaufen hat.”
“Ich werde es nicht vergessen.” sagte er und schluckte eine kleine Kapsel’ die ihn der Felyne in die Hand drückte. Er wartete ein paar Sekunden, schnallte seinen Arm los und stand auf, seine Schmerzen waren teilweise gelindert, er könnte seinen Arm zwar nicht bewegen jedoch ohne sonstige Probleme laufen. Er ging zum Fenster und pfiff einmal kurz.
Ein kurzes Aufschreien erklang und ein Rathalos flog auf das Fenster zu. Als er fast unter dem Fenster flog, sprang Ragna hinaus und landete auf seinem Rücken.
“Bring mich zu den schneebedeckten Bergen.” rief er laut und der Drachen drehte mit einem lauten Schrei in Richtung Berge ab.

Mittlerweile hatte auch Silk festgestellt das mit Momo etwas nicht stimmte. Sie lag immer noch regungslos im Bett und schaute auf das Fenster. Es regnete immer noch, die Regentropfen flogen durch das Fenster auf ihr Gesicht. Sie bewegte sich nicht, ihre Atmung war langsam. Silk ging zu ihr und fühlte ihren Puls nach. Ihr Herz schlug, in einem abstand von fast 2 Sekunden.
Er stand auf und zog das Bett weiter vom Fenster weg. Als er sich wieder aufrichtete bemerkte er eine Linie auf ihrer rechten Hand. Als er sie sich näher anguckte sah er eine Schrift um ihr Handgelenk, er wusste nicht was die Schrift bedeutete, jedoch wusste er das sie mit dem Körperzustand von ihr in Verbindung steht.
Silk ging in den Nachbar Raum und holte eine Decke, die vor dem Kamin lag und deckte Momo damit zu. So wie sie aussah bemerkte sie es nicht einmal. Einige Stunden vergingen, ihre Atmung wurde immer langsamer und ihr Herzschlag sank. Silk hörte ein Schreien und sprang von seinem Stuhl in der Zimmerecke auf.
Der Haus wackelte kurz und es war still. Plötzlich schlug die Tür auf und Ragna kam ins Haus.
“Was willst du hier?” rief Silk.
“Nichts von dir, ich muss zu meiner Schwester.” sagte er und ging auf das Bett zu.
“Du wirst sie nicht anrühren!” sagte er und stellte sich zwischen Momo und Ragna.
“Willst du wirklich das sie Stirbt? Wenn ich nicht zu ihr kann, wird sie in wenigen Minuten tot sein.”
Silk drehte sich um und sah ihr ins Gesicht. Ihre Haut hatte bereits an Farbe verloren. Der smaragdfarbene Glanz in ihren Augen wurde dunkler. Er drehte sich wieder um.
“Einverstanden.” sagte er und ging zur Seite.
Ragna ging auf Momo zu und zog die Decke beiseite. Er nahm eine Kleine Nadel aus seiner Tasche und verfolgte die Adern auf ihrem rechten Arm. Am ende ihres unterarmes stach er kurz in die Ader. Dann drückte er die Haut zusammen, so das ein kleiner Tropfen Blut aus ihrem Arm auf seinen viel.
Die Linien und Runen färbten sich in die Farbe des Blutes und lösten sich auf., die Verzierung auf ihrem Handgelenk ebenfalls. Langsam kehrte die Farbe in ihr Gesicht zurück und der Glanz in ihren Augen ebenfalls. Ihr Herzschlag normalisierte sich wieder und ihre Atmung wurde schneller.
Ragna stand auf und tastete seine Hand ab. Danach hockte er sich vor das Bett, legte seine Hand auf Momos Kopf und durchwuschelte ihre Haar.
“Ich bin dir sehr dankbar, wenn wir uns das nächste mal sehen trete ich dir mit mehr Achtung entgegen. Ich habe dich unterschätzt.”
Er stand auf und ging aus dem Haus ohne Silk weitere Beachtung zu schenken.

Ratiahnkiller 26.08.2009 15:29

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
hamer geschichte

Hasi 26.08.2009 15:56

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Also ich muss sagen, dass Du sehr beeindruckend schreiben kannst..... Wenn es einmal eine abgeschlossene Geschichte ist und Du noch ein paar schöne Bilder hast, dann würde ich mir glatt ein gebundenes Buch kaufen .-)

Sehr schön geschrieben

Danke

Hasi

Kuro 27.08.2009 19:51

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Kommt mir irgendwie fast so vor als würde ich alleine schreiben.. ^^ Naja egal, ich hab mir mal etwas "künstlerische Freiheit" genommen, so haben wir das glaube in dem anderen Thread genannt. Also der Schluss bzw. die Handlung gefällt mir selber noch nicht ganz, warscheinlich werde ich das noch einmal Überarbeiten und Editieren. Bzw. was meint ihr? =/

Kapitel 5: Ein bekannter Fremde?

Knapp drei Stunden waren vergangen, als Ragna bei ihnen war. Momo hatte sich wieder komplett erholt und wollte sich gerade nach vorne aufrichten um aus dem Bett zu steigen.
“Bleib noch liegen. Ich mache dir etwas zu Essen.” sagte Silk und ging in die Küche.
Sie nickte kurz und lies sich wieder nach hinten in das Bettkissen fallen.
Als Silk wenige Minuten später mit einer Suppe, in einem Teller auf einem Tablett, wieder in das Zimmer kam fragte sie, den Blick auf die Decke gerichtet:” Was ist eigentlich passiert, ich weis noch das ich auf einer Waldlichtung stand und ein Drachen auf mich zugeraunt kam. Dann habe ich dich gesehen, glaube ich. Danach war alles weiß, egal wo ich hingesehen habe, es war weiß. Und jetzt bin ich hier, also was ist passiert?”
Silk legte ihr das Tablett auf die Decke, setzte sich neben sie und fragte:” Ist das alles was du noch weißt?”
“Ja, und ich bin mir gar nicht sicher ob das überhaupt passiert ist. Eigentlich.. Erinnere ich mich nur an eine Stimme, eine Stimme die fragte ob es mir gut geht.”
“Ragna war hier.” sagte Silk kurz und stand wieder auf.
“Was? Was hat er hier gemacht?” fragte sie hastig und schaute Silk mit wütendem Blick an.
“Er hat dir das Leben gerettet. Du wärst in wenigen Minuten gestorben wäre er nicht gekommen.” sagte er und ging aus dem Haus.
Ihr Blick änderte sich schlagartig. Sie sah endsetzt aus, Mund offen, Augen weit aufgerissen. Wenige Sekunden danach lies sie ihren Kopf nachdenklich nach unten hängen.
“Warum hat er das gemacht? Das ist doch sinnlos.” fragte sie sich leise und klammerte sich mit den Händen fest an die Decke.

Silk ging hinter das Haus, zu dem Schuppen. Er lehnte sich gegen die Wand und starrte in den Schnee. Er sah den schatten des Schuppens. Plötzlich bemerkte er etwas, ein menschenförmiger Schatten viel auf den Schatten des Daches. Bevor er irgendwas machen konnte, sprang eine Junge Frau vom Dach, Sie hatte silberblaues Haar, zwei kleine Schwerter über kreuz auf den Rücken gebunden. Eine rote Rüstung. Die Schuhe waren nur unterhalb gepanzert, ab der hälfte des Schienbeins ging, von da an ging es mit Stoff bis knapp unter den Rock weiter. Der Rock bestand aus drei langen Drachenschuppen die bis zum kniegelenk runter hingen, der Rest war nur halb so lang. Der Brustpanzer war leicht angelegt und schütze nur bis zu den oberarmen. Die Handschuhe waren fast gar nicht mit Schuppen bedeckt und schützten am wenigsten.
Silk beobachtete ihre Bewegungen, er sah ihr Gesicht nicht, dennoch erinnerte sie ihn an jemanden.
Als sie den Boden mit den Fußspitzen berührte, zog sie blitzschnell ihre zwei Schwerter, drehte sich noch halb ihm Flug um und rammte sie links und rechts neben Silks Kopf in die Wand. Sie winkelte die Schwerter über kreuz an. Silk drückte sich erschrocken und mit beängstigtem Gesichtsausdruck an die Wand. Er sah in ihr Gesicht. Er konnte es nicht glauben, sie sah Momo verdammt ähnlich, jedoch nicht so ähnlich das man sie Verwechseln würde. Sie guckte ihm in die Augen und musterte ihn kurz von oben bis unten, danach zog sie die Schwerter aus der Wand und steckte sie wieder weg.
“Wer bist du und was sollte das?” fragte Silk sofort.
“Shiva, ich musste sicher gehen das du keine Gefahr darstellst.” sagte sie und guckte um die Ecke des Holzschuppens.
“Aha, Shiva und weiter?”
“Shiva Naseki.”
Silk guckte sie nachdenklich an.
“Noch eine Naseki, das wäre Nummer drei. Ihr seid Geschwister nicht war?”
“Ja, wir waren mal vier, mein Bruder hat aber einen meiner Geschwister Getötet.”
“Und wenn ich richtig verstanden habe ist dein Bruder älter als deine Schwester. Wie alt bist du dann?”
“Mitte, mein Bruder ist der Älteste, Ragna. Danach kam mein anderer Bruder, dann ich und zum Schluss meine kleine Schwester, Momo.”
“Ah, ok..”
“Bring mich zu ihr.” sagte sie rasch und ging auf ihn zu.
Silk ging an ihr vorbei, auf das Haus zu, Shiva folgte.
Silk öffnete die Tür und die Beiden betraten den Raum. Momo lag immer noch im Bett und schaute sofort in Richtung Tür.
“Silk da bist du ja wi..” sie brach ab als sie Shiva durch die Tür gehen sah.
Shiva ging sofort auf sie zu und zog ein Messer aus ihrer Tasche. Als Silk das sah, backte er sie am Kragen ihrer Rüstung, zog sie mit einem kurz ruck zurück, Packte sie am Hals und schlug shiva mit so viel Druck hinter sich gegen die Wand das die Wand ein kleines bisschen Bröckelte.
Sie stand wieder auf und guckte ihn grimmig an.
“Was sollte der Scheiß Shiva?”
“Geh mir aus dem Weg, sie muss sterben!”
“Und warum willst du das sie stirbt? “
“Ragna hat mir gesagt sie ist gefährlich und ich muss sie töten bevor sie uns tötet. Und jetzt geh mir aus dem Weg!” rief sie, zog ihre Schwerter, sprang in die Luft und wollte gerade zuschlagen, als Momo vor Silk sprang und die Schwerter an einem hellem Lichtkreis abprallten. Shiva sprang zurück und der Lichtkreis verschwand.
“Momo lass das ich Regel das alleine, du bist noch zu schwach, leg dich wieder hin.” sagte Silk und drückte Momo zur Seite. Doch sie stellte sich immer wieder vor ihn.
Shiva, die das beobachtete, senkte langsam ihre Waffen.
“Ich lasse nicht zu das sie dich verletzt!” sagte Momo und stellte sich nur das vierte mal vor ihm.
Silk, der gerade was sagen wollte, bemerkte etwas. Shiva hatte sich vor die Beiden gekniet und sagte dann mit ehrevoller stimme:” Es tut mir leid, ich habe mich geirrt. Für einen Menschen das eigene Leben aufs Spiel zu setzen, trotz so geringer Kraft, zeugt von Mut und Stärke. Ich hätte einen großen Fehler begangen.”
Sie stand wieder auf und wollte gerade aus dem Haus gehen, da packte sie Momo an ihren Haaren und zog sie zu sich hin.
“Sag mal spinnst du? Erst platzt du hier rein, versuchst uns um zu bringen und dann verlässt du nach einer kurzen Endschuldigung einfach das Haus!? Geht’s dir eigentlich noch gut?“ sagte sie mit finsterer Miene.
“Ich.. Also ..” stotterte Shiva.
Momo fing an zu lächeln, lies sie los und ging ein paar Schritte zurück. Dann beugte sie sich nach vorne , streckte ihr die Zunge raus und sagte:” Du bist echt Blöd!”
“Na warte.” rief sie und rannte auf Momo zu, die sich umdrehte und die Treppe nach oben lief.

TxXxF 27.08.2009 20:10

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
hy cool ich find deine geschichten sau geil und freu mich immer auf duíe nächste:lechz::thx: *schleim,schleim* :D

Azurel 30.08.2009 12:31

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
:rolleyes::rolleyes::rolleyes:mach ein bich aus allen geschichten und du wirst millionör^^

gute geschichten :) freu mich immer die zu lesen :D:)=):]:p:p;)

Kut-Ku 30.08.2009 19:34

AW: Eure eigenen MHFU-Stories
 
Ich find deine Geschichten auch voll hammer.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:03 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.6.0


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231