PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum Handheld-Wiki

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
portablegaming.de  

Zurück   portablegaming.de > Community Foren > User Reviews > Nintendo DS (Reviews)


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 13.11.2005, 00:18   #1
spa
 
Registriert seit: 13.11.2005
Alter: 35

spa hat die Renommee-Anzeige deaktiviert

Standard Castlevania: Dawn of Sorrow

Castlevania: Dawn of Sorrow

Seelen sammeln leicht gemacht

Castlevania ist im tragbaren Bereich von Nintendo schon lange bekannt. Schon auf dem Ur-Gameboy etablierte sich die Serie und wurde auch von mir des öfteren gespielt. Ein Teil für Nintendos neusten Handheld, den DS, ließ natürlich nicht allzu lange auf sich warten. Für mich war nach all den Lobeshymnen klar, dass ich das Spiel haben müsste. Am Erscheinungstag landete es somit in meinem DS und verweilte dort auch einige Zeit.

Zuerst war ich enttäuscht. Kein Intro. Schade. Ich liebe Intros und verzichte nur sehr ungern darauf. Und um jetzt gleich ein paar Hassmeldungen abzuwürgen: Ich weiß, dass es ein Intro gibt. Viele Leute beschrieben das geniale Intro des Spiels nur ich hatte es nie zu Gesicht bekommen. Hatte ich eine fehlerhafte Version erwischt? Nein. Ich war lediglich zu ungeduldig. Wenn das Spiel startet und das Menü erscheint, darf man einfach ein paar Sekunden keine Taste drücken und nichts berühren. Erst dann startet das Intro. Für mich als Schnelldrücker ungeeignet. Aber wenigstens habe ich es noch bemerkt und kam so in den Genuss eines der wohl momentan besten Intros für den DS. Gut gemacht, schön gemacht, klasse gemacht. So soll es sein.

Doch nun zum eigentlichen Spiel. Man soll sich schließlich nicht von Intros blenden lassen. Aber da ich das Intro sowieso erst nach einigen Stunden Spielzeit gesehen hatte kann bei mir von Introblendung gar nicht die Rede sein.

Das Spiel startet so, wie vermutlich der von mir leider nie gespielte letzte Gameboy Advance Teil endet. Zumindest scheint es so, da von Geschichten die Rede ist, die ein Jahr her sind. Aber keine Angst: Auch Nichtkenner der Vorgänger finden hier schnell den Anschluss. Anfangs wird noch einmal kurz alles bisher geschehene zusammengefasst und dann beginnt die Action. Anders kann man das gar nicht beschreiben. Denn schon zu Beginn wird man mit einer kleinen Gruppe von Gegnern konfrontiert, die nur darauf wartet, mit Waffengewalt niedergestreckt zu werden. Dies dient als Vorbereitung für das eigentliche Spiel. Wichtige Funktionen werden hier schnell und einfach erklärt.

Doch worum geht es eigentlich? Die Hauptperson ist ein Kerl namens "Soma Cruz". Die anfängliche Vermutung einer Person in meinem Umkreis, das sei kein Mann sondern eine Frau wurden von mir mit Augenrollen und Ignoranz bestraft. Dieser Soma Cruz jedenfalls hat in seinem bisherigen Leben bereits den "Herrn der Finsternis" besiegt. Jetzt wird ihm nachgesagt, er sei die Reinkarnation dieses bösen Wesens und man will seine Macht in ihm wecken. Seiner Gegenspielerin ist dazu jedes Mittel recht und schon bald wird die Lage immer verzwickter und vor allem: Immer blutiger. Sollten sich in dieser extrem kurzen Zusammenfassung der Vorgeschichte fehler befinden möchte ich behaupten, ich würde das extra machen, damit ich nicht zu viel verrate. Tatsache ist aber, dass ich mich nicht mehr genau an alles erinnern kann, was die Geschichte einleitet. Fehler sind somit nicht ausgeschlossen, an diesem Frühen Zeitpunkt der Geschichte aber auch noch nicht so wichtig. Weiter zum Spielgeschehen.

Das gesamte Spiel spielt in einer riesigen Burg, in der es einiges zu entdecken gibt. Hier hausen unmengen an Gegnern, die es alle auf unseren Helden abgesehen haben. Dies ist auch gleich eine Stärke des Spiels: Unmengen an Gegnern, aber vor allem: Sehr abwechslungsreiche Gegnermassen. Die Designer bekommen von mir einen gigantischen Händedruck, für den sie sich zwar nichts kaufen können, der aber zeigen soll, wie sehr ich ihre Arbeit honoriere. Man sieht immer etwas anderes und dadurch wird das Gemetzel auch nicht langweilig. Da gibt es Skelette und Zombies, riesige Wölfe, kleine umherspringende Trolle, Fledermäuse aber auch bildschirmhohe Baumwesen oder Golems. Und alles will zerdeppert werden.

An dieser Beschreibung erkennt man schon: Castlevania: Dawn of Sorrow ist ein Actionspiel. Aber ein Actionspiel mit Niveau. Selten hat das Metzeln durch Burggemäuer solchen Spaß gemacht. Es motiviert vor allem, weil man für jeden beseitigten Gegner Erfahrungspunkte einheimsen kann. Ab einer bestimmten Zahl erreicht man dann einen neuen Level und die Stärke, die Lebenspunkte und all die anderen Charaktereigenschaften erhöhen sich. Zwar hat man hier keinerlei Einfluss auf die Punkteverteilung dennoch hat das herumgekloppe dadurch ein wenig mehr "Sinn". Ich jedenfalls habe mich schon des öfteren dabei ertappt, noch ein wenig in einem Raum zu verweilen und die Gegner zu besiegen, nur um noch "schnell" den nächsten Level zu erreichen.

Doch nicht nur Erfahrungspunkte hinterlassen die freundlichen Gegner. So kann man dank Somas Spezialfähigkeiten auch die Seelen der Gegner einfangen und für die eigenen Zwecke missbrauchen. Die Seele eines Skellettkriegers sorgt beispielsweise dafür, dass man durch Aktivierung dieser Seele mit Knochen werfen kann. Durch die Seele einer Fledermaus kann man eine eigene Fledermaus als Gehilfen herbeirufen. Es gibt unglaublich viele Gegner und somit auch unglaublich viele Seelen. Das sorgt dafür, dass man nach fortschreitender Spielzeit immer mehr Seelen und somit immer mehr Fähigkeiten sein Eigen nennt. Die Seelen sind in drei Kategorien unterteilt und somit kann man bis zu drei Seelen gleichzeitig aktivieren. Damit ein Gegner seine Seele überhaupt hinterlässt ist ein hoher Wert der Charaktereigentschaft "Glück" von Nöten. Ansonsten muss man eben stundenlang ein und die selbe Gegnerart erschlagen. Irgendwann erhält man dann auch so seine Seele. Einfacher fällt dies aber wie gesagt durch einen erhöhten Glückswert.

Den Glückswert kann man einmal natürlich durch das Leveln des Charakters erhöhen. Zudem hat man aber auch die Möglichkeit, sein Glück durch bestimmte Gegenstände in die Höhe zu treiben. So hatte ich zum Beispiel sowas wie eine Glücksjacke, die ich immer angezogen habe, wenn ich die Seele eines Gegners haben wollte. Dadurch wurde die Wahrscheinlichkeit erhöht und ich konnte mir einiges an Zeit ersparen. Nach dem Seelenfang wechselte ich die Rüstung und legte wieder mehr Wert auf Stärke und Verteidigung. Somit hat das Spiel einige strategische Komponenten, die zwar nicht so ausgeprägt wie in "richtigen" Rollenspielen sind, aber trotzdem für reichlich Abwechslung sorgen können.

Zudem weckt die Seelenjagt in vielen Spielern die "Sammelleidenschaft". Ich zum Beispiel wollte so viele Seelen wie möglich sammeln und bin aus diesem Grund auch manchmal eine viertel Stunde, wenn nicht sogar noch länger, von Raum zu Raum gesprungen, nur um eine bestimmte Gegnerart immer und immer wieder umzubringen und die Seelenfreisetzung zu erzwingen. Dass das nicht jeder Spieler macht ist mir klar. Dadurch hat man das Spiel vermutlich auch etwas schneller durch als ich. Ich habe etwa 18 Stunden gebraucht. Ich habe aber schon von Leuten gehört, die es in etwa 10 geschafft haben. Kommt eben immer darauf an, wie schnell man sich durch die Level bewegt und wie "ausgiebig" man spielt.

Noch eine Sache zu den Seelen: Im Spiel findet man natürlich auch ein paar nette Waffen. Diese sind in ihrer "Standardform" aber im späteren Spielverlauf ziemlich uneffektiv. Darum kann man in bestimmte Waffen bestimmte Seelen der Gegner "Schmieden" und diese dadurch aufwerten. Natürlich sind die Seelen für die späteren Waffenformen ziemlich selten und ich war schon froh, als ich nach langer, langer Zeit endlich meine Todessense konstruiert hatte.

Jetzt aber mal weg von den Seelen. Doch noch nicht weg von den Gegnern. Man merkt schon, dass diese es mir angetan haben. Aber ich will jetzt mal nicht weiter von den kleinen Gegnern reden, die einem im Spielverlauf zu genüge im Weg stehen. Ich komme jetzt zu den Zwischengegnern. Diese sind nämlich eine wahre Augenweide. Hier haben die Entwickler wirklich alles aus der Ideenkiste gekramt: Riesige Fische, riesige Dinosaurer und riesige Wesen, die man keiner bestimmten Klasse oder Art zuordnen kann und deswegen einfach nur als "Monster" zu bezeichnen sind. Wie man sieht: Sie sind alle "riesig". Und nicht immer einfach. Zwar gibt es bei jedem Gegner ein bestimmtes Schema, nach dem sie angreifen, dieses aber immer herauszufinden und vor allem daraus einen Schwachpunkt abzuleiten fällt einem nicht immer leicht. Zwar ist dies manchmal frustrierend, aber ich spiele lieber Spiele, wo man auch mal gefordert wird, als wenn ich nur durch die Level rennen müsste und keinerlei Herausforderungen antreffen würde. Insgesamt sind die Gegner ein richtiges Highlight. Vor allem der Endgegner ist gigantisch. Aber dazu will ich nichts mehr sagen.

Leider ist mein Review scheinbar zu lang... darum muss ich leider einen externen Link hier reinsetzen

Das vollständige Review gibt es HIER
spa ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 13.11.2005, 12:56   #2
Redakteur
 
Benutzerbild von Miroque
 
Registriert seit: 12.10.2004
Ort: Finsterwalde
Alter: 32
Spielt gerade: Super Smash Bros. Brawl

Miroque ist ein sehr geschätzer MenschMiroque ist ein sehr geschätzer MenschMiroque ist ein sehr geschätzer MenschMiroque ist ein sehr geschätzer Mensch

Miroque eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

Joa - sehr gutes, ausführliches und exellent geschriebenes Review, wie ich finde! Und dann auch noch zu einem Spiel, welches bei mir derzeit noch auf einer Art "Warteliste für DS-Games" steht, mich aber trotzdem brennend interessiert und welches ich mir evtl. zu Weihnachten wünschen oder bei Ebay günstig ersteigern werde. Deswegen kommen mir allerhand Tests zu diesem Titel gerade recht (auf PDS gibts ja merkwürdigerweise immer noch keinen) und ich hätte trotzdem nochn paar kleine Fragen:

1. Nimmt die Story im Spiel einen größeren Faktor ein oder ist sie nur schmückendes Beiwerk? Hab's bisher so verstanden, als gäbe es im Spiel selber keine richtige Handlung (höchstens anfangs bei der Einleitung), mann muss halt nur durch die Burg rennen und Monster kloppen...
2. Wenn es für jede Gegnerart eine Seele gibt, dann müssten es ja dutzende von Seelen/Fähigkeiten geben, aber benutzt man denn schließlich im Spiel auch nahezu jede neue Fähigkeit mal oder stellt man sich generell eher auf einen Favoriten ein?
3. Wie ist das mit Grafik-Effekten (Wetterwechsel, blinkende/strahlende Magieeffekte usw.)?
4. Welche Wertung würdest du in Prozent geben?

Zumindest solltest du auf jeden Fall weiter machen mit Reviews schreiben, das hast du im Blut!
__________________
„Sprich zu mir, Kunst!“ - „Hallo Edna. Hier spricht die Kunst.“ - „Was macht die Kunst, Kunst?“ - „Kunst du dir das nicht denken?“ (Edna bricht aus)
Miroque ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.11.2005, 14:09   #3
spa
 
Registriert seit: 13.11.2005
Alter: 35

spa hat die Renommee-Anzeige deaktiviert

Standard

Zitat:
Original von Miroque
1. Nimmt die Story im Spiel einen größeren Faktor ein oder ist sie nur schmückendes Beiwerk? Hab's bisher so verstanden, als gäbe es im Spiel selber keine richtige Handlung (höchstens anfangs bei der Einleitung), mann muss halt nur durch die Burg rennen und Monster kloppen...
2. Wenn es für jede Gegnerart eine Seele gibt, dann müssten es ja dutzende von Seelen/Fähigkeiten geben, aber benutzt man denn schließlich im Spiel auch nahezu jede neue Fähigkeit mal oder stellt man sich generell eher auf einen Favoriten ein?
3. Wie ist das mit Grafik-Effekten (Wetterwechsel, blinkende/strahlende Magieeffekte usw.)?
4. Welche Wertung würdest du in Prozent geben?
Erst mal vielen Dank für das Lob Ich werde auf jeden Fall nicht so schnell aufhören mit dem Schreiben. Vor allem schön, dass es dir vielleicht bei der Kaufentscheidung helfen kann

Jetzt mal zu den Fragen im einzelnen:
1. Im Gegensatz zu vielen Anderen Spielen dieser Art kam es mir hier schon so vor, als wäre die Story nicht nur wie du sagst "schmückendes Beiwerk". Ich wollte vor allem zum Ende hin wissen, wie es weitergeht. Es gibt viele Dialoge usw. Somit rückt die Geschichte nicht mehr nur in den Hintergrund wie so oft, also Anfang: Geschihte, Danach: Stundenlanges rumgemetzel zum Endboss, Ende: Geschichte. Es gibt zwsichendurch immer noch was zu lesen. Hat mir sehr gefallen.
2. Es gibt eine Menge Seelen. Aber ich habe nicht alle benutzt. Man hat im Spiel dann schon eine Reihe von Seelen, die man "Standartmäßig benutzt. Aber in bestimmten Situatiinen kommt man eben ohne eine bestimmte Seele nicht weiter. Sei es um eine Mauer zu zerstören oder anders ein Hindernis zu überwinden. Aber ansonsten kann man sich nach Belieben eine Seele aussuchen. Hier kann man sich auch darauf Konzentrieren, Kreaturen herbeizurufen (Zombies, eine Fledermaus usw.) oder eben schießen zu können. Man kann die Stärke erhöhen, das Glück oder einen der anderen Statuswerte. Kann man sich aussuchen.
3. Die Grafikeffekte haben mir sehr gefallen. Ich bin zwar jemand, dem Grafik relativ egal ist, wenn die Stimmung und der Rest des Spieles stimmt (darum auch die Geringe Beachtung des ganzen in meinem Text) aber hier war ich schon begeistert. Ein paar Seeleneffelte sehen wirklich nett aus, die Gegner "zerfallen" manchnal seht "detaillier" und in den Bosskämpfen geht auch einiges ab. Mit das beste 2D eben, was ich bisher auf einem Handheld gesehen habe.
4. Prozentual gebe ich eigentlich nie Wertungen ab, weil ich sowas nicht mag. Ich schreibe lieber über die Vor und Nachteile und ende. Denn diese Noten sind immer nur eigene Einschätzungen. Wenn man eben wie ich solche Spiele mag ist die Note höher als bei Leuten, die sie nicht mögen. Denen würde ich mit meiner Note nicht helfen. In meinem Text steht eigentlich alles, was an wissen muss. Aber wenn du drauf bestehst würde ich dem Spiel eine Note zwischen 80 und 100 geben. Zu mehr bin ich nicht in der Lage
spa ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

  portablegaming.de > Community Foren > User Reviews > Nintendo DS (Reviews)

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Castlevania: Dawn of Sorrow - Hilfethread naron Hilfe (Nintendo DS) 1907 10.11.2011 16:00
Castlevania: Dawn of Sorrow Metroid-Fighter Nintendo DS (Reviews) 7 08.02.2011 23:00
Castlevania - Dawn of Sorrow linke Seite Spiele (Nintendo DS) 840 16.08.2009 16:55


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 08:09 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.6.0
Template-Modifikationen durch TMS
PortableGaming.de © bk 2000 - 2010

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231