PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum Handheld-Wiki

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
portablegaming.de  

Zurück   portablegaming.de > Community Foren > User Reviews > Playstation Portable (Reviews)


Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 17.06.2006, 12:10   #1
 
Benutzerbild von Malte
 
Registriert seit: 28.02.2005
Ort: Neustadt
Alter: 32
Spielt gerade: Zur Zeit spiele ich Unreal Tournament 2004.

Malte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer Anblick

Malte eine Nachricht über ICQ schicken Malte eine Nachricht über Yahoo! schicken
Blinzeln Coded Arms

Welches Genre ist - egal ob auf Computer oder Konsolen - sehr stark vertreten und häufig eher schlecht als Recht umgesetzt? Richtig - Das Egoshootergenre. Bugs, hässliches Leveldesign, ein zu einfaches Gameplay und schlampige Sounds geben sich hierbei häufig die Klinke in der Hand und wetteifern um eine noch niedrigere Bewertung. Im Handheldsektor ist dieses Genre aufgrund der bis jetzt eher schlappen Hardware noch deutlich unterbesetzt gewesen - bis jetzt. Coded Arms ist neben Ghost in the Shell: Stand alone Complex der erste Egoshooter auf der PSP, welcher im letzten Jahr für reichlich Wirbel sorgte. Lohnt es sich, dieses Spiel zu kaufen? Was hat es mit Coded Arms auf sich und vor allem - worum geht es überhaupt? Fragen über Fragen, die ich in dem Folgenden review auflösen möchte. Viel Spaß beim Lesen


Zu Beginn


Wie schön, dass generell bei Handhelds lästige Installationszeiten nicht vorhanden sind - somit kann man direkt nach dem einlegen der UMD loslegen, und Coded Arms macht da keine Ausnahme. Sofort wird der interessierte Spieler mit einer chicken, aber nichts sagenden Introsequenz begrüßt, welche allerdings schon vor dem Release durch das Internet spuckte und nichts neues bietet - trotzdem aber schön umgesetzt ist und Lust auf mehr macht. Anschließend finden wir uns in dem eher spartanisch wirkenden Menü wieder, in dem allerlei eingestellt werden kann.


Die Story - Hallo, wo bist du?!


Coded Arms möchte gerne in einem futuristischen Hackerszenario angesiedelt sein - dabei dringt ein namenloser und storytechnisch völlig unausgefüllter Hacker in eine fiktive Computerwelt ein, um dort jede Menge Viren und co. in Form von allerlei Unholden zu erledigen. Leider war es das auch schon - mehr wird dem Spieler in Sachen Story nicht geboten. Dies könnte man mit gutem Gewissen als absoluten Nullpunkt beschreiben, der in so einer Nebensächlichkeit erscheint, dass es sich gar nicht lohnt, darüber auch nur ein Wort zu verlieren. Von A bis Z wird der Spieler praktisch gänzlich um dunklen über das wieso und warum gelassen. Einfach nur traurig - das gibt glatte 0 Punkte.


Pluspunkt Steuerung - an alles gedacht


Schon vor dem Release machten sich sehr viele Zocker sorgen um genau diesen Fakttor. Wie sollte die PSP in der Lage sein, eine vernünftige Steuerung auf die Beine zu stellen? Wie sollte die Tastenbelegung ausschauen und vor allem - ist es überhaupt möglich, Coded Arms auf diese Weise zu spielen? Wie gut, dass Konami in diesem Punkt mitgedacht hat und Coded Arms eine frei konfigurierbare Steuerung spendiert hat. Somit kann nun jeder steuerungstechnischer Wunsch in die Tat umgesetzt werden - somit bleibt Coded Arms nicht nur Fingerakrobaten vorbehalten. Im Spiel selber stellt sich die PSP zwar nicht als Optimum in Sachen Steuerung eines Egoshooters heraus, trotzdem kann der Spieler nach einer kurzen Eingewöhnungszeit das Spiel doch recht gut kontrollieren. Was will man unter diesem Punkt noch mehr? Hier überzeugt Coded Arms auf ganzer Länge, trotz einer leichten Ungenauigkeit in Sachen Analog Nub.


Das Gameplay, oder - Konami in der Steinzeit...


Coded Arms spielt sich wie ein Egoshooter alter Schule - neben massig Gegnern, welche mit verschiedenen Waffen erledigt werden müssen, dürfen auch Munition, Healthpacks und diverse Gimmicks eingesammelt werden, um das Leben unseres Protagonisten leichter zu machen. Waffen sind dabei aufrüstbar, wenn es dem Protagonisten gelingt, eine bestimmte Anzahl an Upgrades aufzusammeln. Somit steigt die Waffe im Level und hat fortan eine stärkere Durchschlagskraft. Um ein Level erfolgreich zu absolvieren, müssen in der Regel sämtliche Levelbosse erledigt werden, welche Mal einen blauen, und mal einen grünen Schimmer hinter sich her ziehen. Wurden alle Bosse erledigt, kann der nächste Level betreten werden. Von Zeit zu Zeit muss unser Hacker auch ein Level in einer bestimmten Zeit erledigen - manchmal bleibt er auch in einem Raum stecken und muss zunächst alle Feinde erledigen, bevor sich die Türen wieder öffnen.

Insgesamt ist Coded Arms in mehrere Gebiete eingeteilt, an dessen Ende uns ein besonders fieser Obermotz erwartet, welchen es zu erledigen gilt. Ein roter Faden in Sachen Story existiert nicht und wird dadurch auch nicht weitergespannt.

Im Prinzip war es das auch schon - mehr geschieht in Coded Arms nicht.


Die Grafik - eher durchwachsen


Nach dem Betrachten der ersten Videos zum Spiel schien eines sonnenklar - Coded Arms würde in Sachen Grafik ein absoluter Kracher werden. In der Realität muss man dabei aber fairer weise diverse Abstriche machen.

Generell brauch sich Coded Arms in Sachen Grafik aber nicht zu verstecken - einzelne Pixel sucht man zumindest vergebens. Auch das Waffendesign ist grafisch recht gut in Szene gesetzt. Die einzelnen Gegner wirken teilweise recht lebendig, lassen aber einige Animationsstufen vermissen. Die Effekte der unterschiedlichen Waffen sind sehr gut ausgearbeitet und wissen zu überzeugen. Explosionen und co. sind gut gelungen und lassen praktisch keine Wünsche offen.

Vermutlich steckt noch mehr in der Engine von Coded Arms, welches aber aufgrund des Leveldesigns, welches im nächsten Abschnitt beschrieben wird, leider nicht in der Lage war, aus der Vermutung eine Tatsache zu machen.

Auch negatives gibt es unter diesem Punkt zu berichten. Coded Arms präsentiert sich in einer schon fast grotesken Detailarmut - die einzelnen Räume, welche ausschließlich indoor spielen, lassen eindeutig die Liebe zum Detail vermissen. Einzelne Gegenstände kommen von Zeit zu Zeit zwar vor, sind aber manchmal dermaßen unscharf und schwammig erstellt dass es einfach keinen Spaß macht, diese auch anzuschauen.

Außerdem sind sämtliche Gegenstände für den ambitionierten Hobbyhacker extrem groß geraten - das hat natürlich den Vorteil, dass auch fast Blinde in das zweifelhafte Vergnügen von Coded Arms kommen können.


Sounds und Musik


Wer hier Höchstleistungen erwartet, wird schnell auf den Boden der Tatsachen zurück katapultiert, denn das Soundpaket ist gerade einmal Mittelmass. Die Waffensounds klingen eher unspektakulär und auch die Musik, welche nur bei Feindkontakt anläuft scheint in einer Art Feedbackschleife zu kleben. Vereinzelt gestreute Sprachsamples klingen eher schlecht als Recht. Trotz allem ist das gebotene stimmig zum Rest des Spiels.


Negatives in rauen Mengen


Wie sollte es auch anders sein, hat auch Coded Arms seine Schattenseiten, welche allerdings extrem schattig ausgefallen sind. Zunächst fällt das üble Leveldesign in das Auge, welches den geneigten Spieler praktisch durch das gesamte Spiel hinweg verfolgt. Genau genommen ist jeder Level in zahlreiche Würfel unterteilt, welche durch eine oder mehrere Tüten verbunden sind und sich im Prinzip ständig sehr ähneln - manchmal wird das ganze durch einen Aufzug aufgelockert. Die Level basieren stets auf dem Zufallsprinzip und formieren sich laut Konami nach jedem erneuten Betreten neu, um ständige Spannung zu garantieren.

Das ganze fühlt sich in der Praxis allerdings mehr als mau an und artet schon nach dem zweiten Gebiet in gähnende Langeweile aus. Sicherlich hat Coded Arms das Fass ohne Boden in Sachen Leveldesign verdient, denn so ein schlechtes habe ich in meiner fast zehnjährigen Zeit als Spieler noch nicht erleben müssen.

Weiter geht es mit dem aufrüsten der Waffen - dabei beschränkte sich Konami jediglich auf eine Ver. Nummer im unteren, rechten Screenteil. Somit kann eine Waffe einfach mit Namen, und anschließend Ver.2.1 heißen. Da ist es natürlich alles andere als motivierend, die zahlreichen Upgrades für die unterschiedlichen Waffen zu suchen. In der Regel wurden die Waffen, als auch Namen sämtlicher Gegenstände im Spiel sehr abgekürzt, was wohl das imaginäre Hackerszenario (*hust*) noch weiter unterstreichen soll. In der Praxis wirkt das ganze aber eher billig und schon fast mit Absicht spartanisch in die Tat umgesetzt - jedenfalls kommt hierbei nicht wirklich Atmosphäre auf.

Insgesamt gibt es dermaßen viele Waffen, dass es einfach nicht möglich ist, auch nur die Hälfte davon irgendwie sinnvoll durch Upgrades aufzurüsten, was allerdings lebenswichtig für das vorankommen im Spiel ist. Somit tut man gut daran, die ersten Waffen und insbesondere das Sturmgewehr bis zum Anschlag aufzupowern. Somit sollte man einen großen Teil des Spiels schon fast problemlos meistern. Spielbalance - ade !


Positives - auf der Suche mit der Lupe


Obwohl die grafische Präsentation von Coded Arms eher durchwachsen ist, gehört sie trotz allem zu den wenigen Stärken des Spiels. Vor allem die sehr schön in Szene gesetzten Endgegner lassen vermuten, was hier tatsächlich möglich gewesen wäre. Außerdem glänzt die KI so manches Mal durch wirklich intelligentes verhalten und weiß dadurch zu gefallen. Die vielen, unterschiedlichen Waffen lassen sich zwar nicht komplett sinnvoll einsetzen, überzeugen aber durch ein großes Repertoire.


Fazit


Was haben sich die Herren und Damen von Konami dabei nur gedacht? Coded Arms mach praktisch alles falsch, was man bei einem Egoshooter falsch machen kann. Ob es das lächerlich eintönige Leveldesign, das extrem simple und unmotivierende Waffenaufrüstfeature, die laschen und seichten Sounds samt Musik, die nicht vorhandene Story oder die oftmals im wahrsten Sinne des Wortes schwammige Grafik ist - Coded Arms überzeugt praktisch nur in der zweischneidigen Grafik ein wenig, im Bezug auf die KI und die sehr schönen Endgegner, welche erahnen lassen, was alles möglich gewesen wäre.
__________________
www.gaming-inside.blogspot.com - Mein Blog. Für Gamer.
Malte ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 17.06.2006, 12:11   #2
 
Benutzerbild von Malte
 
Registriert seit: 28.02.2005
Ort: Neustadt
Alter: 32
Spielt gerade: Zur Zeit spiele ich Unreal Tournament 2004.

Malte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer Anblick

Malte eine Nachricht über ICQ schicken Malte eine Nachricht über Yahoo! schicken
Standard Coded Arms -Testteil2-

Die Bewertung im Einzelnen


Story – 10 % - Wofür eigentlich 10 % ? Eine Story ist praktisch nicht vorhanden.

Sounds, Musik und Sprachsamples – 75 % - Passend, aber eher schwachbrünstig.

Grafik – 83 % - Sehr schöne Endgegner, praktisch keine Aufpixelung, aber oftmals schwammige Objekte.

Gameplay – 55 % - Ein schwaches, uninspiriertes und ödes Konzept mit einer frei konfigurierbaren Steuerung.

Atmosphäre – 60 % - Mit viel eigener Fantasie irgendwo in den öden Levelwürfeln vorhanden.

Multiplayer - x – Nicht getestet, fließt nicht in die Wertung ein.

Gesamtwertung – 56,6 % % - Wer Spaß daran hat, sich selbst zu quälen, sollte unbedingt Coded Arms spielen. Dieses Spiel ist ein gutes Beispiel für ein fast gänzlich misslungenes Konzept.

Coded Arms ist bestenfalls für wenig Geld, zum Beispiel gebraucht über ebay, amazon und Konsorten wenn überhaupt zu empfehlen - dieses Machwerk zeigt deutlich auf, das eine gute Grafik bei weitem nicht alles ist.
__________________
www.gaming-inside.blogspot.com - Mein Blog. Für Gamer.
Malte ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.06.2006, 20:54   #3
 
Benutzerbild von hofbauer2
 
Registriert seit: 11.08.2005
Ort: Hengersberg
Spielt gerade: Counter-Strike:Source

hofbauer2 wird schon bald berühmt werden

hofbauer2 eine Nachricht über ICQ schicken
Standard RE: Coded Arms -Testteil2-

also so schlimm finde ich coded arms auch wieder nicht !!!!!!!!!!!!!! ich finde es im gegenteil eigentlich gut, man kann lage spieln und ich hab das game 3 mal durchgezockt und dank der generierten levels ist es nie langweilig geworden, und die steuerung bin ich auch von der ps2 gewöhnt
__________________

hofbauer2 ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 25.06.2006, 19:59   #4
 
Benutzerbild von Malte
 
Registriert seit: 28.02.2005
Ort: Neustadt
Alter: 32
Spielt gerade: Zur Zeit spiele ich Unreal Tournament 2004.

Malte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer AnblickMalte ist ein wunderbarer Anblick

Malte eine Nachricht über ICQ schicken Malte eine Nachricht über Yahoo! schicken
Standard

Hallo

Für mich ist Coded Arms einfach ein unausgebautes Basisgerüst eines Egoshooters. Das ganze wirkte auf mich im wahrsten Sinne des Wortes wie eine Wohnung ohne Inhalt - im Prinzip ganz nett, aber es fehlt einfach so gut wie alles. Genau so ging es mir bei Coded Arms. Ich denke, dass man gerade von einem namenhaften Studio wie Konami einfach mehr erwarten darf.

EDIT : In kürze wird es eine neue Fassung des Reviews auf der Titelseite der PSP Sektion geben - Stand: 16.6.2006
__________________
www.gaming-inside.blogspot.com - Mein Blog. Für Gamer.
Malte ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

  portablegaming.de > Community Foren > User Reviews > Playstation Portable (Reviews)

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Coded Arms zerof Savegames (PSP) 19 20.11.2006 20:26
Coded Arms Endgegner 2 aok Hilfe (PSP) 0 19.01.2006 06:40
Coded Arms PSP fan Spiele (PSP) 456 12.11.2005 17:25
Coded Arms Maniok Playstation Portable (Reviews) 0 29.10.2005 15:39
Coded Arms yannick Spiele (PSP) 1 29.03.2005 00:59


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:12 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.6.0
Template-Modifikationen durch TMS
PortableGaming.de © bk 2000 - 2010

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231