portablegaming.de

portablegaming.de (http://www.portablegaming.de/)
-   Sonstiges (http://www.portablegaming.de/sonstiges/)
-   -   Allgemeiner Studenten- und Bildungs-Thread (http://www.portablegaming.de/sonstiges/48097-allgemeiner-studenten-bildungs-thread.html)

strawberryCheesecake 25.11.2008 08:56

Allgemeiner Studenten- und Bildungs-Thread
 
Ja, der neue Grüne-Vorsitzende Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht an deutschen Schulen!

Auszug: "Doch es ist weniger die Hoffnung auf Farbenblindheit, sondern auf Mehrsprachigkeit der Gesellschaft, mit der Özdemir für Aufsehen sorgt. Der Grünen-Chef fordert mehr Türkisch-Unterricht an deutschen Schulen und will damit die Mehrsprachigkeit bei türkischstämmigen Kindern fördern. "Deutsch muss für Kinder, die hier leben und aufwachsen, immer die wichtigste Sprache sein", so Özdemir. Aber Kinder aus Einwandererfamilien sollten ihre Mehrsprachigkeit entfalten können. "Warum soll an deutschen Schulen neben Englisch, Französisch, Spanisch und Russisch nicht auch mehr Türkisch angeboten werden?" Quelle: Nachrichten und aktuelle Informationen aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur - WELT ONLINE


Die Meinungen scheinen sich zu diesem Thema massivst zu spalten. Özdemir erntet Zuspruch, aber gleichermaßen wird ihm vorgeworfen, die wesentlichen Defizite im Bildungsprogramm außer Acht zu lassen.

Ich persönlich musste irgendwie eben zweimal lesen, als ich die Nachricht entdeckte. Und ich würde auch eher zustimmen, dass es irgendwie dann doch andere Probleme im Bildungswesen gibt, als das man noch Türkisch anbieten müsse. Zudem wäre ich, mal abgesehen von der Fremdsprachen-Flut, dankbar wenn so mancher erstmal richtig deutsch sprechen könnte...


Wie seht ihr das? Türkisch-Unterricht - ja oder nein? Und ist ein solcher wirklich Integrationsfördernd?

Tatsu 25.11.2008 09:42

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Ich sehe kein Grund warum man Tuerkisch lernen muesste. Leute die interesse an Sprachen haben die nicht in der Schule angeboten werden, koennen diese immer noch ausserhalb erlernen.
In anderen Laender wird auch nur Englisch, Deutsch, Franzoesisch und Spanisch angebote. Was auch seinen Grund hat.

Ich lebe selber im Ausland und weiss wie hart es ist, aber ich wuerde niemals sagen: "Leute kommt lehrt mehr fleissieger meine Sprache damit wir klar kommen." Das geht einfach nicht, man muss sich anpassen.
Man sollte eher darueber nach denken wie man es Auslaender generell einfacher machen kann die Landssprache zu erlernen.

In Japan z.B.: kann man am kostenlosen Unterricht teilnehmen, den jedes Cityhall anbietet.

Zermatscher 25.11.2008 11:37

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Ich denke Russisch und Spanisch sind auch nicht die alltäglichsten Sprache an Schulen. Da gibts ja noch mehr Italienisch.

Ich sehe auch keinen grund Türkisch an Schulen anzubieten. Mehr als im Urlaub wird man die Sprache nicht brauchen und in der Türkei werden die Deutschen ja auch immer mehr von den Russen überrant was dazu führen wird: Weniger Deutsche Urlauber in der Türkei.

Ich glaube das Einwandererfamilien schon zuhause genug ihre Muttersprache sprechen und dadurch auch nicht verlernen. Deutsch und Englisch sind in diesem Land wichtig!

epl_Q 25.11.2008 12:12

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Zitat:

Zitat von Zermatscher (Beitrag 1121263)
Deutsch und Englisch sind in diesem Land wichtig!

Du sagst es.

Es gibt viel zu viele türkische Jugendliche die kein anständiges Deutsch sprechen, das sollten sie verstärkt lernen und nicht ihre Muttersprache.

Irgendwie klingt das alles so als würden die Türken versuchen Deutschland zu übernehmen ?? :irre:

O-bake 25.11.2008 12:22

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Erstmal ist der Titel des Threads natürlich total verdreht und wirkt somit provozierend. Aber wenn sowieso schon aus der Springer-Presse zitiert wird, ist das auch nicht weiter verwunderlich.

Die Formulierung des Titels impliziert nämlich, dass "die Türken von uns etwas fordern" und dementsprechend ist auch die Reaktionen, die man darauf liest. Nämlich in erster Linie die des Stammtisch-Deutschen, der mit der Faust auf den Tisch haut und sagt: "Was fällt denen ein, die kommen hierher und jetzt sollen wir auch noch deren Sprache lernen" oder "Die sollen gefälligst erstmal besser Deutsch lernen".
Das ist natürlich Polemik der alleruntersten Schublade und wird nur von den Dümmsten von sich gegeben, die absolut nichts begriffen haben.

Aber das ist natürlich grundweg falsch und wer sich das Zitierte mal ansieht, merkt schnell, dass ledigleich die Frage gestellt wurde, weswegen die Auswahl von Sprachen an Schulen nicht neben beispielsweise Französisch, Spanisch, Russisch und Italienisch nicht auch noch um Türkisch erweitert wird.
Das sind alles Sprachen, die man wählen kann. Pflicht-Fremdsprache ist in Deutschland nur Englisch.

Deswegen sind Reaktionen wie "Die Schüler sollen lieber mehr Deutsch lernen" völlig fehl am Platze und zeugen einfach nur von der Dummheit dessen, der sowas sagt. Denn die Qualität und Quantität des Deutschunterrichts hat hiermit rein gar nichts zu tun. Es geht nur darum, welche Fremdsprachen freiwillig gewählt werden können.
An meiner Schule hatte ich ab der 7. Klasse die Auswahl zwischen Französisch und Latein, ab der 10. dazu noch Russisch und Spanisch. Wäre meine Schule größer gewesen, hätte vielleicht auch Italiensch mit auf der Auswahlliste gestanden und warum denn nicht auch Türkisch?
Wenn ich Italienisch gewählt hätte, hätte ich nebenbei den gleichen Deutschunterricht erhalten, als wenn ich Türkisch gewählt hätte. Übrigens auch den gleichen, als wenn ich Physik oder Kunst gewählt hätte. Das eine hat mit dem anderen rein gar nichts zu tun.

Leute, einfach weniger BILD oder Die Welt lesen, weniger Boulevardnachrichten schauen, dann muss man sich solchem unterschwelligen Rassismus gar nicht erst aussetzen.

strawberryCheesecake 25.11.2008 12:49

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
@O-bake: Schau dir mal weitere Mitglieder der Presse an, wie die die Überschrift gestalten, bevor du losbrüllst. ;) Und zum anderen implizierst du darein, dass dies die Türken fordern. Oder ist Özdemir das Sprachrohr aller Türken in Deutschland? :rolleyes: Und natürlich wird dadurch nicht der Deutsch-Unterricht leiden, was auch irgendwie niemand so wirklich gesagt hat. Ich denke lediglich, dass man in Bereiche investieren würde, obwohl es genug Bereiche gibt, die einer dringenden Investition benötigen, wie z.B. die Förderung deutscher Sprachkenntnisse oder preisgünstige oder gar kostenlose Sprachkurse für Einwanderer. Außerdem ist nicht die Frage nach der Erweiterung von Fremdsprachen hier der ausschlaggebende Punkt, sondern die Frage danach, ob Türkisch-Unterricht die Integration fördern würde oder eben nicht. ;) Und an diesem Punkt bin ich am zweifeln und ich bin mir ehrlich gesagt recht unsicher, ob das der richtige Weg ist. Denn meistens sind junge Menschen, die dieses Programm treffen würde, bereits einigermaßen integriert und es herrscht wohl ein größerer Integrationsbedarf der älteren Generation mit Einwanderungsgeschichte.

Und mit unterschwlligem rassismus hat das irgendwie nichts zu tun.

O-bake 25.11.2008 13:16

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
@sunnymauz: Du hast den Thread benannt und darin behauptet, dass Özdemir etwas fordert. Wenn jemand etwas fordert bedeutet dass, dass er einen Anspruch geltend machen will. Doch das ist hier grundsätzlich schonmal nicht der Fall.

Du unterstellst ihm hier also erstmal eine Forderung. Darauf stellt man sich natürlich die Frage, mit welchem Recht oder auf welcher Grundlage er überhaupt etwas fordern kann.
Aber das ist natürlich alles Quatsch, weil er gar nichts fordert.
Sowas zeigt nur die unterschwelligen Ängste, die viele Deutsche vor Ausländern haben. Dann wird nämlich eine Frage oder ein Vorschlag mal schnell in eine Forderung umgemünzt und man begibt sich in eine Verteidigungsposition gegen diese Forderung.

Und diese Art der Formulierung löst eben genau diese Verteidigungshaltung aus und führt zu solchen Kommentaren:

Zitat:

Zitat von Tatsu (Beitrag 1121256)
Ich lebe selber im Ausland und weiss wie hart es ist, aber ich wuerde niemals sagen: "Leute kommt lehrt mehr fleissieger meine Sprache damit wir klar kommen."

Zitat:

Zitat von epl_Q (Beitrag 1121268)
Es gibt viel zu viele türkische Jugendliche die kein anständiges Deutsch sprechen, das sollten sie verstärkt lernen und nicht ihre Muttersprache.

Irgendwie klingt das alles so als würden die Türken versuchen Deutschland zu übernehmen ?? :irre:

Der Thread ist noch nicht allzu lang, aber ich kann dir versicern, dass die hier angeführten Zitate den Grundton der folgenden Seiten dargestellt hätten und es vielleicht auch noch werden.

Und gerade das Zitat von Tatsu zeigt am deutlichsten, dass er den Vorschlag von Özdemir, nämlich Türkisch als freiwilliges Wahlfach neben vielen anderen Sprachen zu haben, nicht verstanden hat. Angekommen ist nur "Die Türken fordern etwas von uns".
Und wenn du dich in den Medien oder anderen Foren mal umsiehst wirst du feststellen, dass diese Haltung quasi Konsens unter der Deutschen Bevölkerung ist.

strawberryCheesecake 25.11.2008 13:25

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Hab ja nur von einer anderen Seite zitiert... und ich habe es auch so als Forderung aufgefasst, oder vielmehr als eine dargebrachte Möglichkeit, die Integration zu fördern. Und Özdemir als Sprachrohr der türkischstämmigen Mitglieder zu sehen, ist ja eine subjektive Implikation. Und nicht etwas, was die Überschrift aussagt. Dieser Konsones ist um Übrigen nicht wirklich schlecht, da eben dieser ja auch eine Aussage macht und ebenfalls eventuell Möglichkeiten eröffnet, an denen man der Integration wegen ansetzen darf. Vielleicht habe ich nicht deutlich genug gemacht, dass es vorrangig eben um die Frage geht, ob die Eröffnung der Türkischen Sprache an den Schulen die Integration fördert, oder eben nicht. Und wenn man gleich auf Meinungen wie: "Mein Gott, jetzt wollen die das auch noch!" trifft, wird eigentlich ja auch recht schnell klar, dass ein solches Wahlfach vl. auch kontraproduktiv wirken könnte.

Ich find das Thematisch schon sehr interessant... und eigentlich war dem Thread auch gar kein so negativen Beigeschmack angedacht.

Mikachu 25.11.2008 14:17

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Naja in der Quelle steht dass Özdemir das "will", etwas "wollen" und etwas "fordern", da kann man jetzt erstmal eine seitenlange Diskussion draus machen. Wobei wirklich viele Seiten zitieren "....fordert...."

Und zu O-Bake: Mich würde interessieren, wo du deine Information hernimmst, dass "viele" Deutsche Angst vor Ausländern haben, unterschwellig oder nicht.


Und um meinen Senf dazuzugeben: Ich bin dagegen, dass Türkisch als Wahlpflichtfach an den Schulen eingeführt wird, da diese Sprache nicht viel bringt auf dem Berufsmarkt wie bspw Spanisch oder Französisch.
Das Geld und die Zeit, die da rein investiert wird, sollte man verwenden, um das deutsche Schulsystem etwas mehr umzustrukturieren. Bekanntlich ist es ja nicht das Beste...

Türkisch kann man auch an der VHS belegen, wenn es jemand dringend brauchen sollte.

Und ob man die Welt zur Boulevardpresse dazuzählen kann würde ich auch nicht sagen, immerhin hat sie einen ganz anderen Ruf als die BILD und sollte nicht wirklich mit jener in einem Atemzug genannt werden.

Kann es sein, O-Bake, dass du zu diesen "Paranoiden" gehörst, die überall nur Rassisten sehen, sobald sie etwas hören, was dem eigenen Weltbild nicht zu 100% entspricht?

O-bake 25.11.2008 14:44

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Paranoid bin ich bestimmt nicht, aber als ich gepostet habe, entsprach die Hälfte der Beiträge bereits meiner Befürchtung, zuletzt zeigte epl_Q sogar die Befürchtung, "die Türken würden versuchen, Deutschland zu übernehmen".

Wer ist hier also paranoid?

Ich hatte mich bereits gestern Abend über das Thema geärgert, weil ich unter anderem bei Spiegel Online darüber gelesen habe und eigentlich, wie natürlich auch bei BILD, die Meinung vorherrscht "Die kommen hierher und wir sollen deren Sprache lernen".

Und wer sowas denkt, oder meint die Türken würden versuchen Deutschland zu übernehmen ist paranoid und rassistisch.

als Gegenfrage: Wieso denkt denn niemand, dass die Franzosen, Engländer, Russen oder Spanier Deutschland übernehmen wollen, schliesslich können wir deren Sprachen schon längst in der Schule lernen.
Wieso sagt niemand, dass Franzosen oder Spanier gefälligst Deutsch zu lernen haben und Französisch und Spanisch aus dem Schulunterricht verschwinden sollen?

epl_Q 25.11.2008 14:58

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Man kann nicht sagen ich bin rassistisch, ich wunder mich.

Es gibt viel viele nette Ausländer und ich habe genug ausländische Freunde mit denen ich mich super verstehe.
Aber die, die sich benehmen wie die Kings, diese "Styla" wie man sie kennt und "Playa" und eigentlich nur rumstressen, die sollen dann doch bitte gehen.
Meine Meinung. Ob ich rassistisch bin auf grund dieser einstellung ist mir eigentlich scheißegal.

Warum wir Englisch lernen ist ja wohl klar, das ist eine Weltsprache die viel gebraucht wird. Wir betreiben Handel mit einem der Weltmächte und die Leute da sprechen Englisch.
Die Türkei ist weder Weltmacht, großer Handelspartner noch in der EU. Wieso sollen wir denn Türkisch lernen ?
Nenn mir da mal ein paar plausible Gründe für.
Nur wegen Urlaub braucht man kein neues Unterrichtsfach.

Naja der Hauptpunkt ist ja das viele Ausländer (meist halt Türken) sich aufführen wie die größten und sich benehmen wie Schweine obwohl sie hier zu Gast sind und sich deshalb mal etwas anpassen könnten und nicht, wie der Özdemir fordert , dass WIR uns anpassen. Natürlich gehen wir auf die ausländische Bevölkerung ein, aber irgendwann sollte auch schluss sein

Soviel von mir erstmal

Streen 25.11.2008 15:21

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Zitat:

Zitat von epl_Q (Beitrag 1121307)

Naja der Hauptpunkt ist ja das viele Ausländer (meist halt Türken) sich aufführen wie die größten und sich benehmen wie Schweine obwohl sie hier zu Gast sind und sich deshalb mal etwas anpassen könnten und nicht, wie der Özdemir fordert , dass WIR uns anpassen. Natürlich gehen wir auf die ausländische Bevölkerung ein, aber irgendwann sollte auch schluss sein

Soviel von mir erstmal

Ein aus einer türkischen Familie stammender deutscher Staatsbürger ist also nur zu Gast in "unserem" Land? Das musst du mir jetzt mal genauer erklären.

Satan Claus 25.11.2008 15:36

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Zitat:

Zitat von epl_Q (Beitrag 1121268)
Zitat:

Zitat von Zermatscher (Beitrag 1121263)
Deutsch und Englisch sind in diesem Land wichtig!

Du sagst es.

Es gibt viel zu viele türkische Jugendliche die kein anständiges Deutsch sprechen, das sollten sie verstärkt lernen und nicht ihre Muttersprache.

Irgendwie klingt das alles so als würden die Türken versuchen Deutschland zu übernehmen ?? :irre:

Ich kenne das Problem von einigen Russlanddeutschen, die das Problem haben, dass sie weder vernünftig Deutsch noch vernünftig Russisch können. Das von den Eltern gelernte Russisch ist nämlich in vielen Fällen ein Dialekt. Wenn ein Hardcore-Bayer oder ein alteingesessener Sachse auswandert und seinen Kindern Deutsch beibringt, ist das auch nicht unbedingt das, was man als Hochdeutsch kennt. Gerade zwischen der gesprochenen Sprache und dem Hochdeutsch gibt es doch diverse Unterschiede.
Für türkischstämmige Jugendliche dürfte ähnliches gelten, da auch ihre Eltern häufig aus anatolischen Dörfern stammen und höchstwahrscheinlich auch kein "Hochtürkisch" sprechen. Und selbst wenn man eine Sprache fließend spricht, kann man in der Schriftsprache Probleme haben. Das sieht man an vielen deutschen Muttersprachlern hier im Forum jeden Tag und jeden Post ;)
Von daher macht es durchaus auch Sinn, Türkischunterricht in der Schule anzubieten. Gerade diese Probleme kann man damit lösen. Hier geht es eben um die zweite oder dritte Fremdsprache und das Deutschlernen ist überhaupt nicht betroffen.

Weiterhin darf man nicht vergessen, dass ein Sprachunterricht nicht nur ein Sprachunterricht ist, sondern auch ein Kulturunterricht. In keinem Sprachkurs werden nur Grammatik und Vokabeln gepaukt, sondern es wird auch versucht, den Leuten die Kultur des Landes näherzubringen. Und dort gibt es z.B. auch Unterschiede zwischen den hierzulande lebenden Türken und der Türkei. Bestes Beispiel ist da wohl das Kopftuch. Ansonsten bräuchten Deutsche z.B. auch keinen Deutschunterricht in der Schule.

Was epl_Q hier an Blödsinn verzapft, braucht man nicht weiter zu kommentieren. Außer mit negativen Bewertungen oder einer Verwarnung vielleicht.

O-bake 25.11.2008 15:44

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Zitat:

Zitat von epl_Q (Beitrag 1121307)
[…]
Die Türkei ist weder Weltmacht, großer Handelspartner noch in der EU. Wieso sollen wir denn Türkisch lernen ?
Nenn mir da mal ein paar plausible Gründe für.
Nur wegen Urlaub braucht man kein neues Unterrichtsfach.[…]

Niemand "soll" Türkisch lernen, genauso wie niemand Französisch lernen "soll". Wenn dann sollst du die Möglichkeit bekommen, es wählen zu können, sofern du es willst.

Und wieso man das wählen können soll? Vielleicht weil es einem gefällt und man die Sprache und Dinge darüber hinaus lernen möchte.

Und welche plausiblen Gründe fallen dir denn für die Unterrichtsfächer wie Kunst, Religion, Werte und Normen, Ethik, Geschichte und noch so viele mehr ein? Gibt es die etwa, damit wir besseren Handel betreiben? Oder damit wir daraus einen wirtschaftlichen Vorteil ziehen können?
Sollen deiner Meinung nach nur noch Fächer mit wirtschaftlichem Nutzen unterrichtet werden?

Meiner Meinung nach ist Bildung durch Vielfalt bestimmt. Je mehr man wählen kann und je mehr angeboten wird desto besser. Wer Sprache und Kultur nur nach wirtschaftlicher Kapazität beurteilt, hat bildungstechnisch schon verloren. Wer das allerdings trotzdem gerne möchte, kann die Schule nach der 9. Klasse verlassen und einen Beruf erlernen, da kann man dann das lernen, was von wirtschaftlichem Nutzen ist und braucht keine Angst zu haben, womöglich zu viel zu lernen.

Zitat:

Zitat von epl_Q (Beitrag 1121307)
Man kann nicht sagen ich bin rassistisch, ich wunder mich. […]
Naja der Hauptpunkt ist ja das viele Ausländer (meist halt Türken) sich aufführen wie die größten und sich benehmen wie Schweine obwohl sie hier zu Gast sind und sich deshalb mal etwas anpassen könnten und nicht, wie der Özdemir fordert , dass WIR uns anpassen.

Aha, Özdemir fordert also, dass wir Deutschen uns den Türken anpassen sollten. Soso, wie kommst du denn darauf?

@sunnymauz und Mikachu: seht ihr denn an diesem Extrembeispiel, was ich meinte? Was die Umformulierung der Frage in eine Forderung bewirkt? Und das eigentlich nur der Begriff "Türkisch" fallen muss, damit Phrasen loslassen werden, wie "Ausländer benehmen sich hier wie Schweine"?

Eigentlich hätte ich nicht gleich auf der erste Seite posten, sondern etwas warten sollen. Aber das ganze wäre hier vermutlich noch weiter eskaliert. Ich bin nicht paranoid und sehe nicht überall Rassisten, wo gar keine sind. Exakt dieses Beispiel zeigt nämlich, dass tatsächlich welche da sind und falls ich immer noch als paranoid gesehen werde, kann ich hier auch mal 24 Stunden nicht posten und dann nochmal Resumee ziehen.
Aber ich möchte bereits jetzt wetten, dass es bitter aussehen wird.

ergnmlP 25.11.2008 15:46

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Hat er von Deutschen Staatsbürgern geredet? Nein von Ausländern...und ja, das sind Gäste. Der große Anteil an türkischstämmiger Bevölkerung in Deutschland rührt daher, dass viele türkische Männer nach dem 2. Weltkrieg als Gastarbeiter (!) nach Deutschland kamen.

Und ob Özdemir nun gefragt hat oder eine Foderung gestellt hat, ist völlig irrelevant. Fakt ist, dass er sich das vorstellen könnte, Türkisch als Fremdsprache anzubieten.
Halte ich persönlich für Schwachsinn, da das darauf hinauslaufen würde, dass türkischstämmige Schüler, die Türkisch bereits sprechen, dieses Fach belegen, um gute Noten abzusahnen.
Die Gruppe von Schülern, denen dieser Unterricht wirklich etwas bringen würde, besteht aus Menschen, die Türkisch unbedingt aus Interesse oder Berufschancen lernen möchten oder aus Türkischstämmigen, deren Familien die ehemalige Muttersprache bereits abgelegt haben und ihren Kindern vorenthalten, sodass sie das in der Schule nachholen könnten, was aber eine viel zu kleine Gruppe darstellt, die dann sowieso durch die oben genannten "Absahner" benachtilgt werden würde.

Was den kollektiven unterschwelligen Rassismus angeht: Jop, den gibts. Den gibt es in jedem Land. Völlig normales Verhalten.
Und man kann nicht jedem Bürger die Fähigkeit abverlangen, konsequent neutral zu denken oder gar diskutieren zu können. Man ist immer voreingenommen durch vorherrschenden Vorurteile usw. ... Mit ein Grund, weshalb Boulevardpresse so beliebt ist.

europa 25.11.2008 15:59

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
ich habe schon mehrmals Intern gefordert, dass politische Diskussionen in diesem Forum zu verbieten, weil die einfach nicht funktionieren. 90% der politischen Themen, die hier angefangen wurden, endeten mit einem geschlossenem Thread und einen Haufen Verwarnungen.

Als erstes sollte man das Thema objektiv und gesellschaftlich betrachten. Ich selber kann drei Sprachen, in Wort und Schrift, auch für geschäftliche Kommunikation. Ich denke das sollte mindestens auch jeder können, der eine Schule besucht hat. Fünf wären noch besser, aber das hängt von der jeweiligen Person ab. Deutsch und Englisch sollten Pflicht sein, eine andere Sprache sollte man sich nach Bedarf aussuchen. Die Schule kann auch ein entsprechendes Angebot machen, wenn sich genug Interessenten finden.

Cem Özdemir fordert nun mehr Unterricht der türkischen Sprache an den Schulen, wenn es auch verstärkt nachgefragt wird. Hier geht es um kein Gesetz oder keine Pflicht, eher die freiwillige Entscheidung jeder Schule diesen Unterricht richtig und umfassend zu führen, wenn genug Interessenten da sind. Was die anderssprachigen Familien angeht, da lernen die Kinder zwar ihre Muttersprache von den Eltern, aber sie lernen diese nicht wie in der Schule. Die Schule sollte die Sprache so beibringen, dass die Person auch im geschäftliche Alltag bestehen kann, d.h. in Wort und Schrift. Was die Kosten angeht, der Sprachunterricht ist einer der preiswertesten Lehrformen. Vor allem, da genug Lehramtpersonal sich hier findet, ansonsten haben wir auch gute Kontakte in die Türkei.

Mit Integration hat das erst mal nichts zu tun. Nach der Schule sollte man 3 Sprachen richtig beherrschen und man sollte es als geistige Bereicherung ansehen. Integration fängt schon viel früher an und anderswo.

Man sollte hier auch nicht den Fehler machen, auf die Migranten zu verweisen, dass die nicht mal richtig Deutsch können. Durch dieses Forum sind mir viele deutsche Jugendliche bekannt, die kein Deutsch können, was noch peinlicher ist. Das schlimmste daran ist, viele denken so: "ich bin nicht in der Schule, also kann ich mich schriftlich ausdrücken wie ein Analphabet, mir egal wie die anderen das enträtseln!". Das Problem liegt an unserem kaputten Schulsystem, aber auch an der Einstellung vieler Schuler: "solange die es nicht in mich reinstopfen, rühre ich selber keinen Finger!". Diese Haltung wird dann auch von vielen Migrantenkindern als Beispiel genommen, vor allem da in der Gesellschaft immer noch das große Vorurteil vorherrscht, ein zugewanderte Migrant kann nicht besser als ein Deutscher sein/werden. Kurz gesagt, die "große deutsche Nation" geht mit einem ganz schlechten Beispiel voran. Wir alle ruhen uns noch zu sehr auf den Verdiensten der letzten 50 Jahre aus, ohne zu merken, dass unsere gesamte Gesellschaft immer maroder wird und z.B. die Chinesen uns in der Arbeitsweise schon längst überholt haben. Integration beginnt, wenn die Deutschen anfangen sich in ihre eigene Gesellschaft zu integrieren und z.B. den Einbürgerungstest bestehen :D

Ein richtiger Unterricht der türkischen Sprache als Wahlfach an den Schulen wäre eine Bereicherung für alle. Diejenigen die es erkennen, werden es nutzen. Deutsch besser lernen sollen alle, auch Deutsche ;)

EDIT:
Zitat:

Zitat von epl_Q (Beitrag 1121307)
Aber die, die sich benehmen wie die Kings, diese "Styla" wie man sie kennt und "Playa" und eigentlich nur rumstressen, die sollen dann doch bitte gehen.

aber nur wenn auch die deutschen Kings, "Styla", "Playa" und alle sonstigen die eigentlich nur rumstressen auch gehen. Irgendwohin weit weit weit weg. In Neuschwabenland ist ja noch genug Platz :D

europa

ergnmlP 25.11.2008 16:39

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Zitat:

aber nur wenn auch die deutschen Kings, "Styla", "Playa" und alle sonstigen die eigentlich nur rumstressen auch gehen. Irgendwohin weit weit weit weg. In Neuschwabenland ist ja noch genug Platz :D

europa
Ja, habe gerade mal den Einbürgerungstest gemacht, welcher mit ein wenig Schulwissen locker zu beantworten ist.
Aus dem Grund sollte man den mal in Schulen einführen. Alle, die es nicht bestehen, nach Neuschwabenland. :D
Viele jugendliche Ausländer werden immer unter den Pseudonymen Styla, Playa in meinem Wortschatz auch unter Proll, Assi, Picaldi, Atze geführt. Dabei zähle ich allerdings auch mindestens 50% Deutsche zu diesen. Da diese Deutschen zu 90% den Einbügerunstest in der Schule nicht bestehen würden und somit nach Neuschwabenland abgeschoben werden würden, kann ich sie ja unter Ausländer führen. :p


Für einen Ausländer, der sich tatsächlich einbürgern lassen möchte, gestaltet das sich sicher schwieriger, aber um dieses Grundwissen nachzuweisen, gibt es den Test ja schließlich.


Was den Verfall der Gesellschaft angeht:
Habe neulich von einem Roman gehört, in welchem die Theorie vertreten wird, dass dieser Verfall daher rührt, dass Akademiker durch ihre berufliche Eingebundenheit keine Zeit für Kinder haben, untere gesellschaftliche Schichten allerdings schon, weshalb es zu einem Verfall der Gesellschaft kommt. Um dieses Problem zu lösen, werden Prämien an Akademiker für die Zeugung von Kindern und an Nicht-Akademiker für ihre Sterilisation gezahlt.
Das schweift aber vielleicht etwas vom Thema ab und hat nur noch wenig mit Türkisch zu tun. :D

Zermatscher 25.11.2008 17:01

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Zitat:

Zitat von europa (Beitrag 1121330)
ich habe schon mehrmals Intern gefordert, dass politische Diskussionen in diesem Forum zu verbieten, weil die einfach nicht funktionieren. 90% der politischen Themen, die hier angefangen wurden, endeten mit einem geschlossenem Thread und einen Haufen Verwarnungen.

Als erstes sollte man das Thema objektiv und gesellschaftlich betrachten. Ich selber kann drei Sprachen, in Wort und Schrift, auch für geschäftliche Kommunikation. Ich denke das sollte mindestens auch jeder können, der eine Schule besucht hat. Fünf wären noch besser, aber das hängt von der jeweiligen Person ab. Deutsch und Englisch sollten Pflicht sein, eine andere Sprache sollte man sich nach Bedarf aussuchen. Die Schule kann auch ein entsprechendes Angebot machen, wenn sich genug Interessenten finden.

Cem Özdemir fordert nun mehr Unterricht der türkischen Sprache an den Schulen, wenn es auch verstärkt nachgefragt wird. Hier geht es um kein Gesetz oder keine Pflicht, eher die freiwillige Entscheidung jeder Schule diesen Unterricht richtig und umfassend zu führen, wenn genug Interessenten da sind. Was die anderssprachigen Familien angeht, da lernen die Kinder zwar ihre Muttersprache von den Eltern, aber sie lernen diese nicht wie in der Schule. Die Schule sollte die Sprache so beibringen, dass die Person auch im geschäftliche Alltag bestehen kann, d.h. in Wort und Schrift. Was die Kosten angeht, der Sprachunterricht ist einer der preiswertesten Lehrformen. Vor allem, da genug Lehramtpersonal sich hier findet, ansonsten haben wir auch gute Kontakte in die Türkei.

Mit Integration hat das erst mal nichts zu tun. Nach der Schule sollte man 3 Sprachen richtig beherrschen und man sollte es als geistige Bereicherung ansehen. Integration fängt schon viel früher an und anderswo.

Man sollte hier auch nicht den Fehler machen, auf die Migranten zu verweisen, dass die nicht mal richtig Deutsch können. Durch dieses Forum sind mir viele deutsche Jugendliche bekannt, die kein Deutsch können, was noch peinlicher ist. Das schlimmste daran ist, viele denken so: "ich bin nicht in der Schule, also kann ich mich schriftlich ausdrücken wie ein Analphabet, mir egal wie die anderen das enträtseln!". Das Problem liegt an unserem kaputten Schulsystem, aber auch an der Einstellung vieler Schuler: "solange die es nicht in mich reinstopfen, rühre ich selber keinen Finger!". Diese Haltung wird dann auch von vielen Migrantenkindern als Beispiel genommen, vor allem da in der Gesellschaft immer noch das große Vorurteil vorherrscht, ein zugewanderte Migrant kann nicht besser als ein Deutscher sein/werden. Kurz gesagt, die "große deutsche Nation" geht mit einem ganz schlechten Beispiel voran. Wir alle ruhen uns noch zu sehr auf den Verdiensten der letzten 50 Jahre aus, ohne zu merken, dass unsere gesamte Gesellschaft immer maroder wird und z.B. die Chinesen uns in der Arbeitsweise schon längst überholt haben. Integration beginnt, wenn die Deutschen anfangen sich in ihre eigene Gesellschaft zu integrieren und z.B. den Einbürgerungstest bestehen :D

Ein richtiger Unterricht der türkischen Sprache als Wahlfach an den Schulen wäre eine Bereicherung für alle. Diejenigen die es erkennen, werden es nutzen. Deutsch besser lernen sollen alle, auch Deutsche ;)

EDIT:
Zitat:

Zitat von epl_Q (Beitrag 1121307)
Aber die, die sich benehmen wie die Kings, diese "Styla" wie man sie kennt und "Playa" und eigentlich nur rumstressen, die sollen dann doch bitte gehen.

aber nur wenn auch die deutschen Kings, "Styla", "Playa" und alle sonstigen die eigentlich nur rumstressen auch gehen. Irgendwohin weit weit weit weg. In Neuschwabenland ist ja noch genug Platz :D

europa

Au Weia, das nimmt ja mal wieder Ausmaßen an :D

Ich denke eine Leistungsorientierte Gesellschaft ist sehr wichtig und auch richtig! Das hat Deutschland schon immer ausgemacht. Das viele in der Pubertät keine Firma leiten könnten dürfte schon in jeder Generation so gewesen sein. Da sind eben immer ein paar schwarze Schafe dabei die in der Pisa Studie nicht die gewünschte Leistung bringen, es aber doch mit dem alter kapieren werden.

Bei den Chinesen ist das meiner Meinung nach alles zu extrem. Es gibt keine Freizeit, eine Nation voller Arbeitstiere und völliger Selbstdisziplin. So wirds jedenfalls immer dargestellt. Es kommt mir auch so vor als ob die Deutschen gerade lernen sollen auch so zu werden.

Nochmal zu dem Türkischunterricht. Natürlich wäre der Unerricht Freiwillig und eigentlich auch alles kein Problem. Allerdings ist das Deutsche Schulsystem sowieso schon völlig überfordert und dazu fehlt das Geld hinten und vorne. Man sollte die Energie lieber in die bestehenden Fächer stecken.

Und zu den "Styla" bla bla Türken. Ich denke manche können sowas einfach nicht nachvollziehen da sie nur auf dem Gymnasium waren und höchstens mal auf der Straße an solchen typen vorbeigelaufen sind. Da wird dann nur mal ein lustiger Kommentar dazu abgelassen und von ihrem hohen Ross runter geschaut. Aber ein Urteil sollte sich keiner bilden. An den Schulen (z . B Hauptschulen) wo diese gruppen vorherrschen dominieren garantiert nicht die Deutschen die mit schlechtem Beispiel voran gehen. Die passen sich eher an um im täglichen Leben zu überleben. In dieser Welt zählt eben nicht die beste Leistung, da alle perspektiven schon aufgegeben wurden.

Manche werden es nicht glauben. Aber es gibt Leute die nicht darüber Nachdenken können ob sie jetzt Anwalt, Doktor oder Ingenieur werden. Sowas erlaubt oft schon das Elternhaus nicht da einfach das Geld fehlt und man nicht bis 32 Studieren gehen kann.

Übrigens wäre der Türkisch Unterricht, sofern er mal kommen sollte, garantiert an den falschen Schulen.

Ohje, jetzt bin ich aber abgeschweift. Das sind alles Themen wo sowieso jeder seine eigene Meinung hat und durch sein Denken eingeschrenkt ist (basieren auf seiner Erziehung und sozialem Umfeld). Manche denken natürlich immer Sie geben die Klugen antworten, die sind aber genauso in ihrem Denken eingeschrenkt wie z. B. ich. Das wird sich auch nie ändern und daher ist diese Diskussion völlig sinnlos.

Mehr Empathie für alle!! :)

Satan Claus 25.11.2008 17:07

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Zitat:

Zitat von Plmngre (Beitrag 1121338)
Was den Verfall der Gesellschaft angeht:
Habe neulich von einem Roman gehört, in welchem die Theorie vertreten wird, dass dieser Verfall daher rührt, dass Akademiker durch ihre berufliche Eingebundenheit keine Zeit für Kinder haben, untere gesellschaftliche Schichten allerdings schon, weshalb es zu einem Verfall der Gesellschaft kommt. Um dieses Problem zu lösen, werden Prämien an Akademiker für die Zeugung von Kindern und an Nicht-Akademiker für ihre Sterilisation gezahlt.
Das schweift aber vielleicht etwas vom Thema ab und hat nur noch wenig mit Türkisch zu tun. :D

Wie heißt denn dieser Roman? Diese Denkweise ist nämlich extrem gefährlich und sie war gerade Anfang letzten Jahrhunderts recht weit verbreitet. Die Theorie, dass arme, "minderwertige" Menschen sich häufiger Fortpflanzen und dass die Gesellschaft dadurch degeneriert, mündete dann in den Sozialdarwinismus und auch in die Euthanasieprogramme der Nazis.
Dein Roman greift anscheinend genau diese Ideologie wieder auf und das erschreckt mich schon etwas.

ergnmlP 25.11.2008 17:23

AW: Özdemir fordert mehr Türkisch-Unterricht
 
Zitat:

Wie heißt denn dieser Roman? Diese Denkweise ist nämlich extrem gefährlich und sie war gerade Anfang letzten Jahrhunderts recht weit verbreitet. Die Theorie, dass arme, "minderwertige" Menschen sich häufiger Fortpflanzen und dass die Gesellschaft dadurch degeneriert, mündete dann in den Sozialdarwinismus und auch in die Euthanasieprogramme der Nazis.
Dein Roman greift anscheinend genau diese Ideologie wieder auf und das erschreckt mich schon etwas.
Also erstmal das ist nicht MEIN Roman, ja...Danke. :)
Und leider weiß ich nicht mehr, wie er hieß.
Hab das neulich in einer hitzigen Diskussion aufgeschnappt, in welcher es vorwiegend um die Reduzierung der Kriminalitätsrate ging, da Kriminalität vorwiegend ein Unterschichtenproblem ist.

Und ich distanziere mich auch von dieser Aussage, derartiges einzuführen.

Einzig und allein finde ich die Theorie interessant, dass der gesellschaftliche Verfall vielleicht seinen Ursprung darin trägt, dass die Oberschicht keine Kinder mehr bekommt.
Denn welche Familien haben oft 4 oder gar mehr Kinder?... Richtig, die nicht sondelrich betuchten. Manchmal ist es ja sogar der Fall, dass diese Kinder nur aus Geldnot in die Welt gesetzt wurden, um das Kindergeld zu kassieren. In eine ordentliche Erziehung und Bildung wird dann erst recht nicht inverstiert.
Und Akademiker haben im Gegensatz dazu oft gar keine Kinder, obwohl genau diese Menschen die Mittel hätten, ihren Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.


EDIT:
Um das nochmal klar zu stellen: Es geht nicht darum, dass Kinder aus akademischen Familien intelligent(er) sind als Kinder aus anderen familiären Verhältnissen, sondern lediglich darum, dass diesen Kindern mehr Mittel zur Verfügung stehen und Akademiker sich auch 3 oder mehr Kinder und deren Ausbildung leisten könnten, was andere Familien nicht finanzieren können.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:27 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.6.0


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231