PlanetSwitch Planet3DS PlanetVita PSP.de PlanetiPhone Classics Forum Handheld-Wiki

PGN-ID:[?] (Nicht eingeloggt)
Login
Registrieren
PlanetDS PlanetGameboy N-Page.de
portablegaming.de  

Zurück   portablegaming.de > Konsolen, PC und Retro > PC/Mac


PC/Mac Hier könnt ihr über sämtliche PC oder Mac Themen sprechen und Fragen stellen. Alle PC oder Mac relevanten Themen hier rein. Also auch technische Hilfe.
Bei Mac Themen bitte das Präfix benutzen!

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt 28.10.2006, 19:03   #1
 
Benutzerbild von Balisto
 
Registriert seit: 11.12.2005
Alter: 31

Balisto sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreBalisto sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreBalisto sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre

Standard Tips zum pc-zusammenbasteln

'n Guten wünsch ich

Ich bräuchte ein bisschen Hilfe: Und zwar habe ich vor mir bald einen neuen pc zu kaufen, bzw die Teile dafür. Das Zusammenbauen bleibt dann an mir hängen. Jedoch habe ich noch nie einen ganzen Rechner auf- oder abgebaut, immer nur einzelne Teile.
Von daher bastel ich da nicht zum ersten mal dran rum, aber ich bräuchte dennoch ein paar Tips. Zum Beispiel mit was man am besten anfängt, oder eine Art Standard-Plan wie alles verbunden sein muss (fals es denn sowas gibt). Irgendwelche grundlegenden Dinge, die man wissen bzw. beachten sollte.

Also teilt mir bitte eure Erfahrungen und/oder euer Wissen mit.
Danke für jede Antwort im Voraus.
Balisto ist offline   Mit Zitat antworten
Sponsored Links
Alt 28.10.2006, 20:01   #2
Moderator
 
Benutzerbild von europa
 
Registriert seit: 05.10.2003
Ort: Berlin
Spielt gerade: Eclipse Helios

europa ist ein Forengotteuropa ist ein Forengotteuropa ist ein Forengott
europa ist ein Forengotteuropa ist ein Forengotteuropa ist ein Forengotteuropa ist ein Forengotteuropa ist ein Forengotteuropa ist ein Forengotteuropa ist ein Forengotteuropa ist ein Forengott

europa eine Nachricht über ICQ schicken
Standard

wenn man schon ein paar Mal im Rechner drin war, ist das eine gute Grundlage. Um einen neuen Rechner zusammenzusetzen, ist erst mal Recherche angesagt. Die Komponenten einfach so blind zu kaufen, ist kein guter Weg. Man sollte zuerst sich die Wunschkonfiguration auf Papier zusammensetzen und dann das Internet abgrasen, ob es mit der Zusammenarbeit der Komponenten Probleme gibt. Oder wie gut/schlecht die Komponenten sind. Bei meinem letzten Rechner dauerte es fast 6 Wochen. Natürlich muss man darauf achten, dass die Taktraten der Komponenten synchron sind, wie z.B. beim Motherboard, Speicher und Prozessor. Auch sollte man darauf achten, am besten bekannte Marken einzukaufen und da die verbreitetsten Komponenten. Das garantiert, dass der Support noch lange anhält und man viel Information dazu im Internet findet. Das teuerste ist nicht unbedingt das Beste und alleine auf nackte Zahlen sollte man sich nicht verlassen. Am Ende muss der gesamte Rechner zusammenarbeiten. Es hat keinen Sinn, wenn die beste Grafikkarte wegen eines schlechten Motherboard nur die Hälfte der Leistung liefert.

Bei den Preisen kann man sich Heute an den folgenden Höhen orientieren, +/- 50 oder 10 Euro. Viel darunter ist nicht zukunftssicher, viel darüber ist Geldverschwendung.

Prozessor ~250 Euro
Mainboard ~100 Euro
1GB RAM ~100 Euro
Grafikkarte: für ein Jahr ~150-300 Euro, für 2 Jahre ~300-400 Euro
Soundkarte: ~50 Euro
DVD-Brenner ~50 Euro
250GB SATA Festplatte ~70 Euro
Gehäuse: ~50 Euro
Netzteil: ~50 Euro
Prozessorkühler: ~50 Euro

Beim Gehäuse sollte man zu 90% auf die inneren Werte achten. Transparente Gehäuse erzeugen unnötigen Elektrosmog, stört z.B. WLAN oder Handy. Bunte Lichter verbrauchen nur unnötigerweise Strom und erhitzen das Innere. Die Komponenten sollte man bequem reinsetzen können, sonst schneidet man sich oder macht was kaputt. Herausnehmbare Festplattenhalterungen sind ein Plus. Ein gutes Netzteil ist oft schwer, also sollte es auch gut befestigt werden können (ein Negativpunkt meines Gehäuses). Festplattenhalterungen sollten von Oben bis zum Boden gehen und wenn man mehrere Festplatten einsetzt, immer einen Platz dazwischen lassen.

Die ganzen Komponenten vorsichtig anfassen. Karten, RAM und Prozessoren nur an den Rändern leicht berühren, nicht befummeln oder drücken. Bei der Zusammensetzung sollte als erstes der Prozessor auf das Mainboard und da drauf der Lüfter. Dieser Vorgang ist relativ schweißtreibend. Kühlpaste auftragen ist eine Kunst für sich, dazu am besten im Internet ein paar Tutorials ansehen. Ein Tipp: die Paste soll die Hohlräume zwischen dem Prozessor und Lüfter schließen, nicht als Trennmasse fungieren, also wenig nehmen! Das Mainboard biegt sich leicht durch, wenn man den Lüfter befestigt, keine Angst. Aber auch aufpassen, dass man den Lüfter richtig befestigt. Strom des Lüfters am Mainboard anschließen. Danach kommt der RAM auf das Mainboard. Ist relativ einfach, aber vorher im Handbuch nachlesen, in welche Sockel was gehört. Moderne Prozessoren brauchen übrigens zwei Riegel RAM, am besten sich vorher informieren.

Jetzt geht das Mainboard ins Gehäuse, nicht am Lüfter heben!. Anpassen und alle Schrauben die gehen gut befestigen. Jetzt das Netzteil reinsetzen und gut befestigen. Das Hauptstromkabel (sehe Handbuch, es können mehrere sein) am Mainboard anschließen. Grafikkarte reinsetzen, befestigen und diese an dem Strom anschließen. Gehäuselüfter an das Mainboard oder Netzteil anschließen. Dann das Gehäuse vorsichtig aufstellen und dabei überprüfen, dass nichts abstürzt, z.B. das Netzteil auf den Lüfter.

Jetzt überprüfen, dass keine Kabel die Platinen berühren, den Monitor anschleißen und den PC starten. Alle Lüfter müssen anspringen. Wenn jetzt der Bootvorgang kommt und das Gerät einen Massenspeicher sucht, läuft der Aufbau sehr gut. Man kann schon etwas im BIOS herumspielen, z.B. die On-Board-Grafik abschalten. Wenn das Gerät nicht startet, dann gibt es eine Reihe von Sound-Signalen aus. Da muss man das Mainboardhandbuch lesen, dass die Auflistung der Signale und Fehler hat.

Läuft alles bis jetzt gut, dann schaltet man ab und baut die Soundkarte, die Festplatte und DVD ein. Wenn es wieder keine Fehler gibt, kann man das Betriebssystem installieren. Viele Mainboards haben Programme mit, die die Temperatur im Gehäuse messen. Diese sollte man anwerfen und die ersten Tage prüfen, ob alles im grünen Bereich liegt. Hat man das konfiguriert und alles läuft wie es soll, kann man das Gehäuse schließen. Dabei muss man sicherstellen, dass keine Kabel die Platinen berühren und die Luftzirkulation nicht gestört wird.

Das war es erst mal.

europa
europa ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 29.10.2006, 16:32   #3
 
Benutzerbild von Balisto
 
Registriert seit: 11.12.2005
Alter: 31

Balisto sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreBalisto sorgt für eine eindrucksvolle AtmosphäreBalisto sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre

Standard

Wow, eine sehr ausführliche Antwort, danke sehr.
Also die Teile für den Rechner hab ich schon ausgewählt. Mir wurde versichert, dass die alle zusammen passen und auch zukunftssicher (kann man ja eigentlich bei der heutigen Entwicklung garnicht sagen) seien. Preislich liege ich so bei ungefähr 1.400€ (jedoch fehlt mir noch ein Laufwerk und eine Soundkarte).

Wieder zum Aufbau: Am meisten Sorgen mache ich mir momentan über das Montieren des Cpu und dem Cpu-Kühler. Habe deshalb, wie du mir empfohlen hast, nach Tuts und Anleitungen gesucht und schließlich eine sehr ausführliche auf www.tweakpc.de gefunden.
Auserdem hat mir ein Freund einen alten pc, welchen er nichtmehr braucht, bereitgestellt . An dem werde ich mir Heute oder Morgen mal das Board genauer anschauen und eventuell zerlegen. Tja und wenn ich das soweit hingekriegt habe, bestell ich die Teile und lege los.

Ihr könnt mir natürlich gerne weitere Tips geben.
Balisto ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 06.11.2006, 22:44   #4
 
Registriert seit: 17.09.2005

PatTheCat wird schon bald berühmt werdenPatTheCat wird schon bald berühmt werden

Standard AW: Tips zum pc-zusammenbasteln

hi
was noch ganz wichtig ist, dass du darauf achten musst, ob alle schrauben fest sind. ein freun von mir hat sich dadurch den graka lüfter zerhauen. kurz darauf auchnoch die graka, weil sie viel zu heiß wurde...

Da ich vor 3 wochen meinen alten pc komplett in ein neues gehäuse gepackt habe, rate ich dir mach nicht alles schnell schnell (so sagt mein mathe lehrer das immer) sondern lass dir zeit.

beim thema neue Komponenten zusammenbau bin ich voll der noob und brauche auch bald hilfe...
__________________
Momentane Favoriten: Battlefield 3 (PC), Anno 2070 (PC), Test Drive Unlimited (Xbox 360), Call of Duty: Black Ops (PS3)
Meine kleine Gamingmaschine
PatTheCat ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 07.11.2006, 20:44   #5
ehem. Teammitglied
 
Benutzerbild von Kain88
 
Registriert seit: 28.09.2005
Ort: Gö
Alter: 32

Kain88 genießt hohes Ansehen
Kain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes AnsehenKain88 genießt hohes Ansehen

Standard AW: Tips zum pc-zusammenbasteln

Zitat:
Zitat von europa Beitrag anzeigen
wenn man schon ein paar Mal im Rechner drin war, ist das eine gute Grundlage. Um einen neuen Rechner zusammenzusetzen, ist erst mal Recherche angesagt. Die Komponenten einfach so blind zu kaufen, ist kein guter Weg. Man sollte zuerst sich die Wunschkonfiguration auf Papier zusammensetzen und dann das Internet abgrasen, ob es mit der Zusammenarbeit der Komponenten Probleme gibt. Oder wie gut/schlecht die Komponenten sind. Bei meinem letzten Rechner dauerte es fast 6 Wochen. Natürlich muss man darauf achten, dass die Taktraten der Komponenten synchron sind, wie z.B. beim Motherboard, Speicher und Prozessor. Auch sollte man darauf achten, am besten bekannte Marken einzukaufen und da die verbreitetsten Komponenten. Das garantiert, dass der Support noch lange anhält und man viel Information dazu im Internet findet. Das teuerste ist nicht unbedingt das Beste und alleine auf nackte Zahlen sollte man sich nicht verlassen. Am Ende muss der gesamte Rechner zusammenarbeiten. Es hat keinen Sinn, wenn die beste Grafikkarte wegen eines schlechten Motherboard nur die Hälfte der Leistung liefert.

Bei den Preisen kann man sich Heute an den folgenden Höhen orientieren, +/- 50 oder 10 Euro. Viel darunter ist nicht zukunftssicher, viel darüber ist Geldverschwendung.

Prozessor ~250 Euro
Mainboard ~100 Euro
1GB RAM ~100 Euro
Grafikkarte: für ein Jahr ~150-300 Euro, für 2 Jahre ~300-400 Euro
Soundkarte: ~50 Euro OnBoard ist heutzutage ausreichend wenn du nicht gerade sehr spezielle Anforderungen hast.
DVD-Brenner ~50 Euro
250GB SATA Festplatte ~70 Euro
Gehäuse: ~50 Euro Ehr mehr so um die 100€. Wir haben bei uns im Geschäft diese 50€ Gehäuse und ich kann die kleinen Wunden an meinen Händen,wegen der schlechte Verarbeitung, schon bald net mehr zählen
Netzteil: ~50 Euro~100 für ein Markengerät,das Jahre hält
Prozessorkühler: ~50 Euro

Beim Gehäuse sollte man zu 90% auf die inneren Werte achten. Transparente Gehäuse erzeugen unnötigen Elektrosmog, stört z.B. WLAN oder Handy. Bunte Lichter verbrauchen nur unnötigerweise Strom und erhitzen das Innere. Die Komponenten sollte man bequem reinsetzen können, sonst schneidet man sich oder macht was kaputt. Herausnehmbare Festplattenhalterungen sind ein Plus. Ein gutes Netzteil ist oft schwer, also sollte es auch gut befestigt werden können (ein Negativpunkt meines Gehäuses). Festplattenhalterungen sollten von Oben bis zum Boden gehen und wenn man mehrere Festplatten einsetzt, immer einen Platz dazwischen lassen.

Die ganzen Komponenten vorsichtig anfassen. Karten, RAM und Prozessoren nur an den Rändern leicht berühren, nicht befummeln oder drücken. Bei der Zusammensetzung sollte als erstes der Prozessor auf das Mainboard und da drauf der Lüfter. Dieser Vorgang ist relativ schweißtreibend. Kühlpaste auftragen ist eine Kunst für sich, dazu am besten im Internet ein paar Tutorials ansehen. Ein Tipp: die Paste soll die Hohlräume zwischen dem Prozessor und Lüfter schließen, nicht als Trennmasse fungieren, also wenig nehmen!!!CPU wirklich nicht in Wäremleitpaste ertränken und auch darauf achten das nichts auf das Board kommt Das Mainboard biegt sich leicht durch, wenn man den Lüfter befestigt, keine Angst. Aber auch aufpassen, dass man den Lüfter richtig befestigt. Strom des Lüfters am Mainboard anschließen. Danach kommt der RAM auf das Mainboard. Ist relativ einfach, aber vorher im Handbuch nachlesen, in welche Sockel was gehört. Moderne Prozessoren brauchen übrigens zwei Riegel RAM, am besten sich vorher informieren.

Jetzt geht das Mainboard ins Gehäuse, nicht am Lüfter heben!. Anpassen und alle Schrauben die gehen gut befestigen. Jetzt das Netzteil reinsetzen und gut befestigen. Das Hauptstromkabel (sehe Handbuch, es können mehrere sein) am Mainboard anschließen. Grafikkarte reinsetzen, befestigen und diese an dem Strom anschließen. Gehäuselüfter an das Mainboard oder Netzteil anschließen. Dann das Gehäuse vorsichtig aufstellen und dabei überprüfen, dass nichts abstürzt, z.B. das Netzteil auf den Lüfter.Hier solltest du besondere Vorsicht walten lassen. Hier kannst du den ganzen Rechner schrotten!!(alles schon gesehn -.-)
Wenn du Abstandtshalter reinschraubts nur an den bei dem Mainboard vorgesehnen Plätze(kurz Reinhalten und du weißt wo), wenn du noch einen reinschraubt unter das Mainboard kann es zu einem Kurzschluss führen!!!


Jetzt überprüfen, dass keine Kabel die Platinen berühren, den Monitor anschleißen und den PC starten. Alle Lüfter müssen anspringen. Wenn jetzt der Bootvorgang kommt und das Gerät einen Massenspeicher sucht, läuft der Aufbau sehr gut. Man kann schon etwas im BIOS herumspielen, z.B. die On-Board-Grafik abschalten. Wenn das Gerät nicht startet, dann gibt es eine Reihe von Sound-Signalen aus. Da muss man das Mainboardhandbuch lesen, dass die Auflistung der Signale und Fehler hat.

Läuft alles bis jetzt gut, dann schaltet man ab und baut die Soundkarte, die Festplatte und DVD ein. Wenn es wieder keine Fehler gibt, kann man das Betriebssystem installieren. Viele Mainboards haben Programme mit, die die Temperatur im Gehäuse messen. Diese sollte man anwerfen und die ersten Tage prüfen, ob alles im grünen Bereich liegt. Hat man das konfiguriert und alles läuft wie es soll, kann man das Gehäuse schließen. Dabei muss man sicherstellen, dass keine Kabel die Platinen berühren und die Luftzirkulation nicht gestört wird.
Die Stecker nicht mit Gewalt reindrücken, sie gehn ganz einfach auf nur eine weise rein. Wenn du deine Laufwerke anschliest kann es sein das du nicht genug Kabel im Zubehör hast
CD/DVD Laufwerke und Diskettenlaufwerk mit Feingewindeschrauben befestigen
Festplatte/Grakifkarte/Soundkarte/... mit Grobgewindeschrauben befestigen
Die Schrauben sollten ohne Antrengungen festgezogen werden können


Das war es erst mal.

europa
So hab Europas Anleitung mal erweitert.
Die Erweiterungen sind teilweise logisch und eigentlich sollte sie jeder der Vernunft hat auch merken, leider sehe ich bei uns im Laden Tag für Tag das Gegenteil

Mich würd noch interessieren was für einen Rechner du dir zusammengestellt hast und ob nicht der ein odere andere hier schon Erfahrungen mit den Teilen hat. Wenn du im Laden nachgefragt hast müssen sie dir nicht unbedingt das beste Preisleistungs verhältnis veraten sondern die Hardware an der sie am meißten verdienen
__________________
Spending your life waiting for the messiah to come save the world is like waiting around for the straight piece to come in Tetris.
Even if it comes, by that time you've accumulated a mountain of shit so high that you're fucked no matter what you do.
MusikCube, How To Use Google, OnlineTVRecorder
Kain88 ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

  portablegaming.de > Konsolen, PC und Retro > PC/Mac

Lesezeichen


Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are an
Pingbacks are an
Refbacks are an


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Tips und Tricks PoR MINILINK Fire Emblem (GBA) 0 05.05.2006 12:14
die besten haushalts tips ;) gothic-ente Sonstiges 25 01.04.2005 00:27
Super Monkey Ball JR. Tips?? wsfsa Hilfe (GBA) 2 05.06.2003 12:39
v-rally 3 tips,einstellungen smiler Hilfe (GBA) 0 30.05.2003 21:52
Suche Tactics Ogre Tips und Tricks Dulatus Hilfe (GBA) 3 08.12.2002 15:41


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:07 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2021, Jelsoft Enterprises Ltd.
SEO by vBSEO 3.6.0
Template-Modifikationen durch TMS
PortableGaming.de © bk 2000 - 2010

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231